Montag, 20. November 2017

Neue Post aus Russland vom 20. November 2017


Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Das neue und größte Bomberflugzeug der Welt TU-160 M2

Russisches Veto zu Syrien

Die vereinten Untersuchungsgruppen für Syrien, die früher gebildet wurden von der UNO und der PPCW (Organisatio für das Verbot chemischer Kampfmittel) haben aufgehört zu existieren, nachdem ein amerikanischer Vorschlag zu ihrer Beibehaltung durch das Veto von Russland und China zu Fall gebracht wurde. Ein anderer Vorschlag von Bolivien, die Vollmachten der Gruppen zu verstärken, wurde von den Westmächten niedergestimmt. Mit dem Veto fiel auch der Vorschlag Japans, die Untersuchung um 30 Tage zu verlängern.

Russlands UN-Botschafter meinte, dass das Mandat nur verlängert werden könnte, wenn grundlegende Fehler in deren Arbeit“ korrigiert werden müssten. Aber laut ihm hat die Gruppe „grundlose Anklagen gegen Syrien festgestellt“.

Der springende Punkt scheint gewesen zu sein, die Weigerung der USA, die Formulierung der Gruppe zu akzeptieren, dass sie in ihrer Arbeit sich mit dem UN-Sicherheitsrat beraten sollte, was nach Meinung der USA die Unabhängigkeit der Gruppe kompromettieren würde.

Die „unabhängige“ USA verteidigt, dass sie grundlose Anklagen gegen die Syrer erhoben hatten, ohne überhaupt vor Ort und Stelle gewesen zu sein. Die Einwendungen Russlands wurden gegen den Report wurden in keiner Weise berücksichtigt, weshalb Russland nichts anderes übrigblieb, ein Veto einzulegen.

voltaire network 18/11



USA-Medien sind „ausländische Agenten“


Ab heute ist der staatlich finanzierte TV-Kanal Russia Today gezwungen, sich als russische Agenten in den USA zu registrieren. Das bedeutet u. a. eine Menge Theater und Mühsal, wie z. B. dass jeder Angestellte sich melden muss, um seine Wohnadresse dem Justizministerium mitzuteilen. Obwohl die operative Struktur von Russia Today der des BBC America, Al Jazeera English und Chinas CCTV gleicht, ist es nur Russland, das gezwungen wird, sich zu registrieren. [Ein Gesetzesantrag im Senat liegt bereits auf dem Tisch, dass man dasselbe mit China machen soll. D.Ü.] Das entsprechende Gesetz wurde 1938 erlassen, um der Nazi-Propaganda zu begegnen.

Die russische Duma hat die amerikanischen Maßnahmen mit einem einhelligen Beschlauss beantwortet, dass eine Anzahl amerikanischer Medien in Russland sich auch als „ausländische Agenten“ registrieren müssen. Das gilt für Voice of America, Radio Free Europe/Radio Liberty, die Webplätze Kavkaz, Reali, Krym Realii und Sibir Realii sowie Radio Azatliq – die alle Filialen von Radio Liberty in Russland sind.

Selbst der TV-Kanal Current Time, ein gemeinsames Projekt von Voice of America und Radio Free Europe Liberty, sowie die homeside von factograph.info und das IdelRealii-Projekt fallen unter die neue Bestimmung.

Die OSSE, die Organisation für Zusammenarbeit und Sicherheit in Europa, verurteilt, dass Medien als „ausländische Agenten“ abgestempelt werden, aber erst, nachdem Russland es gemacht hat. Als die USA ihre Maßnahmen gegen RT ergriffen, hat die OSSE geschwiegen.

rt.com 17/11


TBC-Konferenz in Moskau

Die Gesundheitsminister aus vielen Ländern versammelten sich diese Woche in Moskau, um zu diskutieren, wie man die TBC stoppen kann, die jährlich 1.7 Millionen Opfer fordert und auf verschiedene Weise weitere 10 Millionen betrifft.

Diese heilbare Krankheit hat vor kurzem AIDS überholt als eine tödliche Infektionskrankheit der Welt. Was AIDS angeht, so hat zeitiges Testen und umfassende Forschung zu effektiven antiretroviralen Arzneimitteln geführt, die die Krankheit von einem Todesurteil in einen zu handhabenden Zustand verwandelt haben. Etwa 19.5 Mill. Menschen leben gegenwärtig mit Aids und diese Anstrengungen haben Millionen Leben gerettet.

Die AIDS-Frequenz ist in vielen Ländern gesunken, mit Ausnahme von Osteuropa und Zentralasien. Russland und die Ukraine haben die meisten Fälle. Allein in Russland wird geschätzt, dass eine Million Menschen mit AIDS leben verglichen mit 250 000 vor einem Jahrzehnt.

Der Kampf gegen die TBC wird erschwert durch die immer häufiger werdende multi-Drogen-Resistente TBC. Auch hier liegt der höchste Anteil in Osteuropa und Zentralasien. Neun der 12 Länder in der Region stehen auf der globalen Liste der Weltgesundheitsorganisation mit vielen Fällen von multi-Drogen-Resistenter Tuberkulose (MDR-TB), durch die etwa 200 000 Menschen jährlich sterben.

Sonntag, 19. November 2017

Dit & Dat – Dat & Dit, alles Shit


Einar Schlereth

19. November 2017

Hier hat sich wieder einiges angesammelt, was ich unbedingt los werden will.

Kommandant Muhandis inspiziert Truppen im Irak

  1. Das PENTAGON hat die syrischen Rebellen träniert, um Angriffe mit chemischen Waffen durchzuführen, die dem Assad dann in die Schuhe geschoben werden. Das ist ja auch ganz klar, dass die Idioten das nicht alleine hätten zusammenbasteln können. Nur stellten sie sich halt reichlich dämlich an, so dass ihre Spuren leicht zu entdecken waren.
  2. Chris Hedges schreibt, dass die ANGRIFFE AUF RT- AMERIKA die widerlichsten Schläge gegen die Pressefreiheit seit der anti-kommunistischen Hexenjagd in den 50-er Jahren sind. Das Justiz-Ministerium hat das Nachrichten-Portal RT America gezwungen, sich in die Liste Ausländischer Agenten (FARA) einzutragen.
    Meine Show auf RT-America hat nichts mit Verbreitung von russischer Propaganda zu tun. Ihr Zweck war, eine Plattform für Kritiker des amerikanischen Kapitalismus und Imperialismus zu schaffen, Kritiker, die ein Regierungssystem geißeln, das nicht mehr demokratisch genannt werden kann. Es geht darum, schreibt Chris, dass alle kritischen, vor allem auch die US-kritischen Stimmen nach und nach zum Schweigen gebracht werden sollen. Es soll TOTENSTILLE herrschen, nur das Geplärre des Imperiums soll zu hören sein, bei dem selbst die meisten Amerikaner schon auf Durchzug schalten.
  3. DIE SECHSTE AUSLÖSCHUNG? Von David Anderson, der fragt, ob wir schon an der kritischen Weggabelung den falschen ein Weg ins Verderben eingeschlagen haben. Und er sagt, dass viele Wissenschaftler die Frage mit JA beantworten. Sie sind der Meinung, dass die menschliche Spezies zu einer ökologischen Kraft geworden ist, die der Biosphären-Regenerierung entgegenläuft. Der weltberühmte Physiker Stephen Hawking hat vor kurzem Alarm geschlagen, indem er voraussagte, dass der Planet, bevor 600 Jahre rum sind, sich in einen „zischenden Feuerball“ verwandelt.
    Aber, fährt Chris fort, selbst die Stimmen berühmter Leute wie Hawking und Avery bekümmern nur sehr wenige Leute. Sie meinen, dass sie das selbst gar nicht betrifft. Gute Nacht!
    Ich kann das nicht anders deuten, als dass vor allem die Menschen in der westlichen Welt den Sinn für die Schönheit der Welt, des Lebens, der Natur, der Tiere und Pflanzen nicht mehr kennen; weil sie nur noch in dem Konsum-Irrgarten mit hunderttausenden sinnlosen Dingen herumirren und für alles andere jeden Sinn verloren haben.
  4. Trump sagt mal wieder die Wahrheit und deutet auf die Fälschungen in den Behauptungen von Russische Hackern. Aber die Medien kümmern sich nicht um das, was er sagt. Toll, ein Präsident, der einsam vor seiner Kiste sitzt und twittert, twittert und twittert – und keiner will es hören.
    Da wird eine irre Lüge aufgedeckt, wo russische Hacker angeblich massiv die englischen Wähler beeinflussten, für den Brexit zu stimmen. Das Dumme ist nur, dass das ganze Ge-Twitter aus Russland NACH DEN WAHLEN abgeschickt wurde. Mit so was machen die Amis Politik!
  5. Die USA versucht permanent, Iran zu destabilisieren. Warum macht sich Washington solche Sorgen um Teherans regionalen Einfluss im Nahen Osten? Diese gute Frage wird von Farhad Shahabi auf Global Research gestellt. Seit 1979 die Islamische Republik des Iran geschaffen wurde, indem das Marionetten-Regime des Shah gestürzt wurde, sind die Anwesenheit, die Pläne, und die US-Versuche, ihre Vorherrschaft im Nahen Osten aufrechtzuerhalten, zu vertiefen und auszuweiten ernsthaft herausgefordert und durchkreuzt worden. Und daran ist großenteils der Iran schuld. So weit so gut, nur spricht dieser Perser mit einer Wahrheit auch gleich noch ein paar Unwahrheiten aus. Das Lügenmärchen, dass die USA Saddam auf den Iran gehetzt haben und dass dieser böse Diktator sein eigenes Volk mit Giftgas angegriffen habe, was längst sogar vom CIA widerlegt worden ist. Das ist das Elend heute, dass man sich nicht einmal auf so eine im Prinzip gute Seite wie Global Research verlassen kann.
  6. Das Preis-Gesetz wird zur ökonomischen Stabilität Venezuelas beitragen meldete TeleSur vor 3 Tagen. „Das Gesetz der souveränen Versorgung und der vereinbarten Preise sind Teil des von der venezolanischen Regierung vorgelegten Gesetzespaketes zur Bekämpfung von Spekulationen, die aus dem Wirtschaftskrieg resultieren.
    Die Nationalversammlung der Verfassunggebenden Versammlung von Venezuela hat das Gesetz über die souveräne Versorgung und die vereinbarten Preise gebilligt, beide Rechtsinstrumente werden zur Anpassung der Preise von Waren und Dienstleistungen dienen.
    Beide Gesetze sind Teil der acht von der venezolanischen Regierung vorgelegten Gesetze zur Entwicklung einer diversifizierten Wirtschaft und zur Gewährleistung des sozialen Schutzes für alle Venezuelaner.“
    Es scheint, dass die venezolanische Regierung nach der Umstrukturierung der Schulden mit Russland und neuen großen Verträgen mit China den Angriff der USA auf seine Wirtschaft und Finanzen abwehren konnte. Es ist ihr zu wünschen.
  7. Live aus Baghdad von Pepe Escobar am 14. November ist ein hochinteressanter Artikel, weil er über ganz neue Entwicklungen im Irak berichtet. Pepe hat den Kommandanten Muhandis getroffen, der die PMU, eine neue separate Armee neben der offiziellen irakischen Armee geschaffen hat.
    Die PMU ist eine offizielle Organisation aus einigen hunderttausend Freiwilligen, die mit dem Büro der nationalen Streitkräfte verbunden sind und vom Parlament im vorigen Jahr legalisiert wurden.
    Muhandis hat 25 Kampfbrigaden geschaffen aus Sunnis, Christen, Yaziden, Turkmenen, Shabak und Kurden. Es sind seine Truppen gewesen, die die Hauptlast bei der Befreiung von der ISIS im Norden getragen haben. Und es sieht so aus, dass er der Mann ist, der eine entscheidende Rolle spielen wird bei der Loslösung des Irak von den USA. Und deswegen wird er von Washington mit sehr misstrauischen Blicken verfolgt.
    Ich glaube, ich werde den ganzen Artikel übersetzen, weil er wirklich von großer Bedeutung nicht nur für den Irak, sondern für den gesamten Nahen Osten ist. Damit ist auch die irakische Schlagkraft enorm gesteigert worden wie auch die Syrische, sodass jetzt den Wahabis in Saudiarabien und den Amis eine Macht gegenübersteht, mit der sie nicht Schindluder treiben können.


Freitag, 17. November 2017

Krieg gegen ISIS – Auf welcher Seite sind wir eigentlich?

Der BBC Report ist wirklich ein Knüller, der zeigt, dass wir doch langsam, sehr langsam an Boden gewinnen. Mattis behauptet "fälschlicherweise" - auch das ist gelogen - natürlich weiß er, dass er lügt, aber die pfeifen drauf, denn wer will ihn schon zur Verantwortung ziehen? Natürlich haben sie einen Deal mit der ISIS  und allen deren Kumpanen gemacht, denn sie ist ja das Kind Washingtons. Ist es etwa immer noch nicht klar? Die Russen haben das natürlich auch spitz gekriegt und auch schon veröffentlicht. Ich frage mich nur, wie lange sie sich noch an der Nase rumführen lassen wollen. 



Ron Paul & Daniel McAdams

16.. November 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


ISIS made in USA!
Am Sonntag sagte auf einer Pressekonferenz Verteidigungsminister James Mattis, dass die US-Armee noch lange in Syrien bleiben würde, „so lange es dort noch die ISIS gibt, die kämpfen wollen“. Er behauptete fälschlicherweise, dass die USA in Syrien mit Erlaubnis der UNO operieren. Laut einem BBC Report, einem echten Knüller, hat die US-Regierung einen geheimen Deal geschlossen, um tausenden ISIS-Kämpfern mitsamt ihren Familien eine sichere Räumung von Raqqa zu ermöglichen – mit allen ihren Waffen! Was ist dort eigentlich los? Nehmt teil an unserem Liberty Report:




 
Quelle - källa - source


Donnerstag, 16. November 2017

Über 15 000 Wissenschaftler aus mehr als 180 Ländern haben gerade eine "zweite Warnung" veröffentlicht: Hören wir jetzt?

Bild Yikes


Andrea Germanos

15. November 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Über 15 000 Wissenschaftler aus mehr als 180 Ländern haben gerade eine ernste Warnung an die Menschheit veröffentlicht:

„Die Zeit läuft ab ", um den Schlendrian zu stoppen, denn Bedrohungen durch steigende Treibhausgase und Biovielfaltverlust bringen die Biosphäre dem Abgrund nahe.

Die neue Warnung wurde am Montag in der internationalen Fachzeitschrift BioScience veröffentlicht und markiert ein Update der "Warning to Humanity", den fast 1.700 führende Wissenschaftler vor 25 Jahren herausgegeben haben.

Das Plädoyer von 1992, wonach die Erde auf dem besten Wege sei,"unwiederbringlich verstümmelt" zu werden, ohne dass es zu einer grundlegenden Änderung "gekommen sei, wurde jedoch weitgehend ignoriert.

„Einige Leute könnten geneigt sein, diesen Beweis zu ignorieren und zu denken, dass wir einfach nur Panikmacher sind," sagte William Ripple, ein bedeutender Professor an dem Fach für Forstwirtschaft an der Oregon Landesuniversität und leitender Autor der neuen Warnung. „Wissenschaftler sind dabei, die Daten zu analysieren und die langfristigen Folgen zu untersuchen. Diejenigen, die diese zweite Warnung unterschrieben haben, lösen nicht einfach einen falschen Alarm aus. Sie erkennen die offensichtlichen Anzeichen dafür, dass wir einen nicht nachhaltigen Weg einschlagen."

Die neue Erklärung - eine "Zweite Warnung" an die Menschheit - bestätigt, dass es ein paar positive Schritte vorwärts gegeben hat, wie den Rückgang der Ozonvernichtung und Fortschritte bei der Verringerung des Hungers seit der Warnung von 1992. Aber im Großen und Ganzen hat die Menschheit nur erschreckende Fortschritte gemacht. Tatsächlich sind die wichtigsten Umweltbedrohungen, die vor einem Vierteljahrhundert schon dringend beachtet werden sollten, nur noch schlimmer geworden."

Zu den "besonders beunruhigenden" Trends, so schreiben sie, gehören steigende Treibhausgasemissionen, Entwaldung, landwirtschaftliche Produktion und die sechste Massenausrottung ist im Gange.

Zahlenmäßig betrachtet, wie einige der Bedrohungen seit 1992 zugenommen haben, stellen die Wissenschaftler fest, dass es seit 1992 einen Verlust von 26,1 Prozent an Süßwasser pro Kopf gegeben hat; eine Zunahme von 75,3 Prozent bei der Zahl der "toten Zonen"; eine Zunahme von 62,1 Prozent bei den CO2-Emissionen pro Jahr; und einen Anstieg der menschlichen Bevölkerung um 35,5 Prozent.

Indem die Menschheit es versäumt hat, das Bevölkerungswachstum angemessen zu begrenzen, die Rolle einer wachstumsorientierten Wirtschaft neu zu bewerten, Treibhausgase zu reduzieren, erneuerbare Energien anzuregen, Lebensräume zu schützen, Ökosysteme wiederherzustellen, Verschmutzung einzudämmen, die Vernichtung zu stoppen und invasive gebietsfremde Arten einzudämmen, unternimmt die Menschheit nicht die dringendsten Schritte, um unsere gefährdete Biosphäre zu schützen ", schreiben sie.

Zu den Maßnahmen, die zur Verhütung von Katastrophen ergriffen werden könnten, gehören die Förderung von pflanzlicher Diät, der Abbau von Wohlstandsungleichheit, Schluss mit der Umwandlung von Wäldern und Wiesen, staatliche Eingriffe zur Eindämmung des Verlusts an biologischer Vielfalt durch Wilderei und illegalen Handel sowie der "massive Einsatz erneuerbarer Energiequellen" und Verzicht auf Subsidien für fossile Brennstoffe.

Solche Maßnahmen seien notwendig, um "weit verbreitetes Elend und katastrophale Verluste an biologischer Vielfalt" zu verhindern.
„Bald wird es zu spät sein, den Kurs von unserer Scheitertrajektorie abzuwenden, und die Zeit wird knapp.”

Ziel dieses Reports, sagte Ripple, ist es "eine breite öffentliche Debatte über Umwelt und Klima in der Welt zu entfachen".


Quelle - källa - source

Dienstag, 14. November 2017

Bohren, bohren, überall … Wird die Trumpfverwaltung das arktische Refugium zerstören?

Ein schauerlicher Artikel, wie in Alaska noch alle verbliebenen Naturschutzreservate für die Öl-Propektierung und -Bohrung freigegeben werden sollen. Kleine Leckagen passieren ununterbrochen und natürlich ist die nächste richtig große Katastrophe vorprogammiert. Was in einem lange anhaltenden Kampf an Schutz für die Umwelt erreicht wurde, ist zum überwiegenden Teil den wenigen indigenen Menschen in Alaska zu verdanken. Aber die macht- und geldgeilen super-super-reichen Oligarchen lassen nicht locker, sie wollen auch die letzten Tropfen Erdöl an sich reißen. Und dabei hat die EXXON-Katastrophe gezeigt, wie sich dieses Pack um die Säuberung drückt und wie die Geschädigten heute noch auf ihr Geld warten, genau wie im Golf von Mexiko und wie in Ekuador. Obwohl verurteilt, zahlt Exxon einfach nicht, verkauft ihre Tochter weiter, die wieder verkauft wird, so dass am Ende kein Mensch mehr das Interessengewirr durchleuchten kann. Von einer Verurteilung für diese gigantischen Verbrechen ist ja sowieso niemals die Rede. 
Subhankar Banerjee

10. November 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Alaska-Rentiere wandern zur Küstenebene zum Kalben im Arctic National Wildlife Refuge. Photograph by Subhankar Banerjee, 2002
Was in der Arktis passiert, bleibt nicht nur im Norden.  Es wirkt sich auf die Welt aus, da diese Region der Integrator der atmosphärischen und ozeanischen Klimasysteme unseres Planeten ist. Die nördlichsten Orte der Erde erwärmen sich derzeit mehr als doppelt so stark wie der globale Durchschnitt, ein Phänomen, dessen Auswirkungen bereits weltweit spürbar sind.  Willkommen in der Welt des Klimawandels - und in der Welt von Donald Trump.

Die Klimafeedbacks, die zur weiteren Erwärmung der Arktis beitragen, werden von Präsident Trump, seinem Innenministerium und einem republikanisch kontrollierten Kongress verstärkt.  Die Auswirkungen ihrer Entscheidungen werden weltweit zu spüren sein. Während sich die Vereinigten Staaten noch immer von den Todesfällen, dem Leid und der Verwüstung erholen, die durch die extremen Hurrikane Harvey, Irma und Maria sowie durch die historisch tödlichen Waldbrände im Westen verursacht wurden, bereitet Trump's Innenministerium einen strategischen Fünfjahresplan vor, der nicht ein einziges Mal den Klimawandel oder die Klimawissenschaft erwähnt.  Der Plan sieht vor, bisher geschütztes öffentliches Land jeglicher Art für die verstärkte Ausbeutung fossiler Brennstoffe frei zu geben - und das arktische Alaska ist nicht ausgenommen.

„Alaska [ist] geöffnet für business," sagte Innenminister Ryan Zinke einer jubelnden Menge auf einer Konferenz der Alaska Erdöl-und Gas-Vereinigung in Anchorage anfangs dieses Jahres. Der Sekretär besuchte uns im Rahmen eines Präsidentschaftsmandats, „um unser Land auf die Energiedominanz vorzubereiten"- auch wenn die USA seit 2012 der größte Erdöl- und Erdgasproduzent weltweit sind und seither oft als „Saudi-Amerika" bezeichnet wird. Was dieser Slogan der Energiedominanz signalisiert, ist nichts weniger als der Beginn eines Krieges gegen den Umweltschutz, die Gerechtigkeit und den Planeten als willkommener Lebensraum für alles Leben.

Montag, 13. November 2017

Neue Post aus Russland vom 13. November 2017

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Aufstand gegen Hokuspokus
Putin traf Trump

Trotz großer Anstrengungen von russischer Seite ist kein formelles Treffen zwischen beiden Präsidenten bei dem 25. APEC-Gipfel in Vietnam zustande gekommen. Das russische Außenministerium hatte das Gefühl, dass das Protokoll des Weißen Hauses um jeden Preis ein solches Treffen vermeiden wollte.

Aber Dank der gesunden Vernunft der beiden Führer kamen mehrere informelle Treffen zustande und wesentliche Resultate wurden erreicht. Putin versicherte Trump persönlich, dass die Behauptungen in den US-Medien über russische Einmischung in die Wahlen völlig grundlos sind und Trump antwortete, dass er ihm glaube.

Die Erklärung der beiden Führer zu Syrien wurde sofort das Hauptthema von der APEC-Begegnung. Russland und die USA verpflichten sich, den Kampf gegen den Terrorismus in Syrien fortzusetzen. Sie bekräftigten auch ihre Entschlossenheit, für Syriens territoriale Integrität und Souveränität einzutreten. Die übrigen Probleme sollen durch politische Übereinkommen unter der Ägide der UNO gelöst werden, hieß es.

Danach lobte Putin Trump, den er ja nur oberflächlich kennt, dass er  wohlwollend und korrekt aufgetreten sei und einen normalen Dialog führte. „Wann werden alle Hasser und Verrückten da draußen verstehen, dass es eine gute Sache ist, normale Beziehungen zu Russland zu haben und keine schlechten? Das ist ein politisches Spiel, das unserem Land schadet,“ twitterte Trump am 12. November.

Laut CNN hatte Putin Trump erklärt, dass wichtige Geschäfte riskieren, den USA zu entgehen, mit der aktuellen Sanktionspolitik, u. a. Exxons Teilnahme an der Ölgewinnung auf dem Kontinentalsockel in der Arktis. „Er ist der Meinung, dass so eine Botschaft von Trump korrekt aufgefasst wird, der handeln will und mehr Jobs in den USA schaffen will“, kommentierte CNN.

Vesti nedeli 12/11

Die Russen am zweit-glücklichsten in ex-Sowjetunion


Laut Meinungsforschungsinstitut Gallup sind die Uzbeken und danach die Russen aus der ehemaligen Sowjetunion heute die Glücklichsten. So verteilen sich die ehemaligen Sowjetrepubliken im internationalen Ranking: Uzbekistan 47. Platz, Russland Platz 49, Litauen 52, Lettland 54, Moldovien 56, Turkmenistan 59, Kasachstan 60, Estland 66, Weißrussland 67, Aserbaidschan 85, Tadschikistan 96, Armenien 121, Georgien 125 und am Ende die Ukraine mit Platz 132.
http://worldhappiness.report/wp-content/uploads/
sites/2/2017/03/StatisticalAppendixWHR2017.pdf'

Sonntag, 12. November 2017

Indiens ökonomischer Notstand – was bedeutet es fürs Volk? (Update)


Diese nachtschwarze Darstellung von Binu Mathew von der indischen Wirtschaft wird hier womöglich noch schärfer ergänzt von Dr. Narayana, der von einem senkrechten Absturz spricht. Er schreibt: "Das ist nicht plötzlich eingetreten und ist auch nicht "technisch" bedingt .... die, weil sie keine Erklärungen haben, dass der Industrie-Sektor, die Exporte und die Landwirtschaft sowie der heimische Konsum stagnieren Ganze, das Ganze herunterspielen und versuchen, es auf die ökonomischen Akteure und die Beamten zu schieben. Aber jetzt fangen sogar schon die Behörden an, Kritik zu üben." Er kommt zum Schluss, dass es einfach die völlige Unfähigkeit dieses hindu-faschistischen Modi-Regimes ist, das jedoch im Westen hoch angesehen ist.

Binu Mathew
9. November 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Geldentwertung

Prolog:
Weshalb ich diesen Artikel schrieb
Als ich in der Nacht zum 8. November von der Maßnahme hörte, schaute ich auf meine Facebook Seite. Ich war fassungslos. Selbst prominente Liberale applaudierten dieser Maßnahme gegen das Volk. Als ich die Nachrichten-Seiten besuchte, sah ich, dass selbst die Progressiven diesen Meisterstreich von Modi lobten. Als ich die Morgenblätter erhielt, bekam ich einen wahren Schock. Nicht ein Wort gegen diesen monumentalen Betrug. Manche Zeitungen hatten sogar Artikel von ‚Experten‘, dass damit das Schwarzgeld beseitigt wird, auch wenn es ‚geringe Unannehmlichkeiten‘ für das Volk mit sich bringen würde. Irgendjemand musste es als Bluff bezeichnen. Deshalb schrieb ich aus Verzweiflung und Wut diesen Artikel.

Gegen Mitternacht des 8. November 2016 verhängte der indische Premierminister Narendra Modi in Indien einen nicht deklarierten wirtschaftlichen Notstand. Mit einem Federstrich wischte er 10 Mrd. Rupien an Bargeld aus dem System. Warum dieser einschneidende Schritt? Was das Ergebnis für die indische Wirtschaft mit sich bringen wird, ist eine Milliarde Dollarfrage.

Nun lasst uns zunächst einmal hören, was die Argumente der Regierung sind. Dies ist es, was PM Modi in einer beispiellosen Adresse an die Nation bei 20 Uhr abends sagte:

"In den vergangenen Jahrzehnten ist das Gespenst von Korruption und Schwarzgeld gewachsen. Es hat die Bemühungen zur Beseitigung der Armut geschwächt.

Es kommt eine Zeit in der Entwicklungsgeschichte eines Landes, in der ein starker und entscheidender Schritt als notwendig empfunden wird. Seit Jahren spürt dieses Land, dass Korruption, Schwarzgeld und Terrorismus eiternde Wunden schlagen, die uns im Wettlauf um die Entwicklung bremsen.

Terrorismus ist eine erschreckende Bedrohung. So viele haben dadurch ihr Leben verloren. Aber hast du jemals darüber nachgedacht, wie diese Terroristen ihr Geld bekommen? Feinde von jenseits der Grenze führen ihre Operationen mit gefälschten Banknoten aus. Das geht schon seit Jahren so. Viele Male, werden die mit gefälschten fünfhundert oder tausend Rupien-Banknoten geschnappt und viele dieser Banknoten wurden beschlagnahmt.

Einerseits gibt es das Problem des Terrorismus, andererseits die Herausforderung durch Korruption und Schwarzgeld.

Um den Griff von Korruption und Schwarzgeld zu brechen, haben wir beschlossen, dass die fünfhundert Rupien und die tausend Rupien-Banknoten, die derzeit in Gebrauch sind, ab Mitternacht des 8. November 2016 kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sein werden.

Wird unser Volk in diesem Kampf gegen Korruption, Schwarzgeld, Falschgeld und Terrorismus, in dieser Bewegung zur Säuberung unseres Landes nicht für einige Tage einige Schwierigkeiten hinnehmen? Ich habe vollstes Vertrauen, dass jeder Bürger bereit ist, um an dieser ‚Mahayagna‘ teilzunehmen.

Es werden neue Noten von 500 Rupien und zweitausend Rupien eingeführt, mit völlig neuem Design."

Die 'Außer-Kurssetzung‘ ist also nach der Logik der Regierung die Bekämpfung von Korruption, Schwarzgeld und Terrorismus. Gut und schön. Warum dann die Wiedereinführung von neuen 500 und sogar neuen Rs 2000 Noten? Wird das nicht für das Schwarzgeldhorten, korrupte Beamte und Terroristen einfacher sein, mit den 2000er-Scheinen umzugehen? Warum dann dieser chirurgische Schlag gegen die Wirtschaft?

Das Wichtigste zuerst


In Uttar Pradesh (UP) stehen die sehr wichtigen Wahlen bevor. Modi kam an die Macht und versprach, Schwarzgeld aus den Überseebanken zurückzuholen und auf jedes Bankkonto 1,5 Millionen Rupien pro Person einzuzahlen. Zweieinhalb Jahre sind vergangen, seitdem dieses Versprechen gegeben wurde. Keine einzige Rupie erschien auf irgendeinem Bankkonto. Er musste seinen Wählern zeigen, dass er etwas gegen Schwarzgeld unternimmt. Niemand sollte sich die Frage stellen, wie Modi Schwarzgeld zurückbringen kann, das in Schweizer Banken gehortet wurde oder durch Außer-Kursstellung eingesammelt wird. Man kann glückselig vergessen, dass grosse Geldhorter ihr Geld nicht unter dem Bett verstauen, sondern in der Sicherheit ausländischer Banken in der Schweiz, auf Mauritius oder Maccau. Wem will Modi was vormachen? Der Mehrheit der armen Indianer, die ein Leben mit nur Rs 32 am Tag führen?

Und zum Argument der Korruption, hier bekommt ihr das Fazit:

Das Nachleben resp. die Hinterlassenschaft



Aengeln Englund

November 2017

Einar Schlereth


Aengeln Englund hat die schwedische Seite NACHLEBEN ins Leben gerufen, nachdem seine Frau einem Hirnschlag erlag. Er schreibt:

„Wir leben im Netz und in sozialen Medien. Aber wie sollen wir mit dem digitalen Erbe umgehen, wenn es uns nicht mehr gibt?
Die Habseligkeiten eines nahestehenden Menschen, der verstorben ist, durchzugehen, ist etwas, was den meisten von uns irgendwann tun müssen. Aber heute hinterlassen wir nicht nur physische Habseligkeiten. Die meisten haben außerdem ein enormes digitales Erbe in Form von Dokumenten, Bildern und verschiedene soziale Medien. Und so, wie man vermutlich nicht daran denkt, dass jemand irgendwann unsere Schubladen und Schränke durchsehen muss, so gibt es viele unter uns, die selten einen Gedanken darauf verschwenden, was mit unserem digitalen Erbe geschehen soll, wenn wir mal nicht mehr da sind.
In vielen Fällen ist das bei weitem nicht selbstverständlich. Man weiß vermutlich nicht einmal, wie man in die sozialen Medien oder die Emails des nahestehenden Menschen komme soll. Und auf dieselbe Weise wie in der phyischen Welt ist es hilfreich, auch im Digitalen vorbereitet zu sein.“

Deswegen hat Aengeln Englund, Verfasser, Wolkenspezialist und Redner, der sich seit bald 20 Jahren mit IT, Internet und sozialen Medien beschäftigt, diese Seite gegründet. Efterliv und Das digitale Erbe, soll anderen helfen, mit dem digitalen Erbe Angehöriger fertig zu werden und eine Anleitung geben, wie man sich darauf vorbereiten kann.
In einem Artikel der Zeitschrift ETC Växjö hat Anna-Stina Stenbäck ein paar wichtige Punkte zusammengefasst, wie die gegenwärtige Lage zu dieser Frage in der digitalen Welt aussieht.
Viele Menschen haben z. B. keine Fotoalben mehr, sondern lagern ihre Fotos auf Facebook. Falls die nicht für immer verschwinden sollen, empfiehlt es sich, einem Angehörigen oder nahestehendem Menschen die Kodes für einen Zugang zu überlassen. Man kann Facebook mitteilen, falls ein Angehöriger das Konto des Verstorbenen verwalten will.
Man kann einem Angehörigen auch eine Telefonnummer geben, die mit einem Google-Konto verknüpft ist.
Man soll wagen, über diese Dinge zu sprechen, um es ebenso natürlich zu machen, wie ein Testament zu verfassen.
Facebook hat inzwischen ein Formular für Leute, die ein Konto verwalten wollen oder man kann auch z. B. Eine digitale Gedenkseite erstellen.
Im Fall Google wird es schwieriger. Dort muss man die Art der Beziehung zum(r) Verstorbenen nachweisen und auch einen Gerichtsbeschluss beibringen. Apple hingegen hat noch gar keine öffentliche Instruktion, was man in diesem Fall machen kann.
Eben weil es noch keinerlei ausgearbeitetes System gibt, meint Aengeln, dass es so wichtig ist, Vorbereitungen zu treffen und Informationen einzuholen. Größere Probleme können im Fall von Unternehmen auftreten oder beim Tod von Angestellten, die Geschäftstelefone haben, wo viele auch aus Bequemlichkeit private Dokumente und Fotos lagern.
Ich muss zugeben, dass ich mir darüber auch nur vage Gedanken gemacht habe und dass ich daher die Initiative von Aengeln Englund lobenswert ist. Wie es in Deutschland aussieht, weiß ich natürlich nicht. Ich fände es daher sehr hilfreich, wenn alle, die hierzu Hinweise, Tips, Webseiten, Bloggs kennen, dies weiterreichen. Vielleicht gibt es ja sogar auch so eine Initiative schon in Deutschland. 
Aengeln Englund kann auch via mail kontaktiert werden, falls Interesse an seinen Vortragsthemen bestehen, die er auch auf Englisch hält:
Aengeln Englund <aengeln@aengeln.se>

 

Samstag, 11. November 2017

Eher ein ‚Kalter Tag‘ in der Hölle, bevor der ICC die USA wegen Kriegsverbrechen vor Gericht stellt


Francis Boyle
9. November 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Hier wird gerichtet über die bösen Afrikaner.
Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft des IstGH (ICC = Internationaler Strafgerichtshof), eine Untersuchung der mutmaßlichen Kriegsverbrechen in Afghanistan zu betreiben, sei "rein politisch" und bringe nichts, glaubt Rechtsprofessor Francis Boyle. Er sagte, es werde eher ‚einen kalten Tag in der Hölle geben‘, bevor irgendwelche Amerikaner verfolgt werden.

Die Chefanklägerin des ICC, Fatou Bensouda, gab letzte Woche bekannt, dass ihr Ersuchen um Einleitung einer Untersuchung an ein vorgerichtliches Gericht übergeben worden sei. Sie sagte, wenn ihrem Ersuchen stattgegeben werde, werde sich der Fokus "auf die Verantwortlichen der schwersten Verbrechen konzentrieren, die im Zusammenhang mit der Lage in Afghanistan begangen wurden".

Allerdings sagte Francis Boyle, ein internationaler Juraprofessor an der University of Illinois, zu RT, dass Bensouda wahrscheinlich die Genehmigung für die Untersuchung bekommen werde, aber das Ganze ist einfach nur eine "Propaganda-Show" Er fügte hinzu, dass Bensouda nicht den geringsten Wunsch hege, irgendeinen Amerikaner der Kriegsverbrechen beging, anzuklagen.

"Sie müssen verstehen, das ist alles politisch", sagte Boyle. Er betonte auch, dass das afrikanische Land Burundi bereits aus dem IStGH ausgetreten sei und Südafrika dieselbe Absicht bekundete.

So ist sie in einer Position und das Gericht ebenfalls, dass fast ganz Afrika den IStGH verlassen wird, weil die einzigen Leute auf der Anklagebank schwarze unbedeutende schwarz Diktatoren aus Afrika sind ", sagte Boyle. Er bezeichnete das Gericht als "westliches, rassistisches, imperiales Instrument", das gegen Afrika eingesetzt werde.

Freitag, 10. November 2017

Die UNO und der Genozid durch Hunger in Somalia (Update)

Auf die Frage von Anonym habe ich unten in einem längeren Kommentar geantwortet und eine Karte dazugelegt, damiit man sich besser orientieren kann in dem Chaos, das die Amis dort angerichtet haben - in Kooperation mit der UNO (wie Mountain beschrieben hat) und mit Stellvertretertruppen aus Äthiopien, Kenya etc.

Thomas C. Mountain

9. November 2917

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Wen kümmert das schon?
Laut der gerade veröffentlichten Information der UN- Nahrungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der FSNAU starben zwischen Oktober 2015 und Apirl 2016, einer Periode von nur 6 Monaten, mehr als 400 000 Samolier, zwei Drittel davon waren Kinder, an Hunger.

Und die Hungersnot ist seither nur noch schlimmer geworden. Hier, 18 Monate später sind wahrscheinlich eine weitere Million gestorben, womit die Zahl der Kinder, die an Hunger  in den vergangenen 2 Jahren in Somalia gestorben sind, fast eine Million erreicht.

Eine Million somalische Kinder sind zu Tode gehungert in den vergangenen 24 Monaten und dieses Verbrechen wird in den internationalen Medien nicht erwähnt? Es gibt eine Menge Verbrechen, die heute in der Welt begangen werden, aber kann jemand sagen, ob 1 ½ Millionen tote Somalier nicht an der Spitze der Liste stehen sollten?

In der L. Shabelle Region allein sind 100 000 Kinder unter 5 Jahren vom Oktober 2015 bis April 2016 gestorben bei einer Gesamtzahl von 150 000 verhungerten Somalis.

In dieser Zeitperiode sind 17.6 % der Bevölkerung der L. Shabelle Region dem Hunger zum Opfer gefallen. So ist es, beinahe ein Fünftel der Somalier in dieser Region sind in nur sechs Monaten verstorben und die Welt steht still schweigend daneben.

In der Banadir Region sind bis zu 70 000 Kinder gestorben und weitere 32 000 über 5 Jahre, womit 16.6 % der Bevölkerung der Region allein in sechs Monfaten verstorben sind.

In der M. Shabelle Region sind 25 000 Kinder unter fünf Jahren zu Tode gekommen, wodurch die Region 9.7 % seiner Menschen durch Hunger verloren hat. Und diese Listen gehen immer weiter, werden immer länger, hunderte und hunderttausende und jeden Tag weitere 2000 tote Somalis durch Hunger, und der Hunger nimmt noch zu, während ich schreibe.
Wie lange wird es noch dauern, bis sich die internationalen Medien dieses heimtückischsten Verbrechen annehmen werden? Denn die Welt hat die Nahrung, um all diese Toten zu verhindern, etwas, was vor allem die Aufgabe der UNO sein sollte.

Donnerstag, 9. November 2017

„Explosives“ enthülltes Geheim-Kabel Israels bestätigt israelisch-saudische Kriegshetze


Seit langem stecken die beiden Gangster-Regime Israel und Saudiarabien unter einer Decke, aber heimlich. Doch nun ist die Sache aufgeflogen. Aber keiner weiß, wer bei diesem Schmuse-Kurs das Männlein oder Weiblein ist. Der Zuhälter ist natürlich die USA. Welch eine reizende Gesellschaft.

Tyler Durden

7. November 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Am frühen Morgen des 7. 11. hat der israelische Kanal 10 News ein diplomatisches Kabel enthüllt, das an Israels alle Botschafter in der Welt geschickt wurde betreffs der chaotischen Ereignisse nach dem Wochenende im Libanon und Saudiarabien, die mit Premierminister Saad Hariris unerwartetem Rücktritt begann, nachdem er nach Riyadh befohlen wurde von seinen saudischen Unterstützern, was zu der saudischen Erklärung führte, dass der Libanon gegen das Königreich „Krieg erklärt“ habe.

Das geheime Kabel auf hebräisch stellt den ersten formalen Beweis dar dass die Saudis und die Israelis bewusst koordiniert die Situation im Nahen Osten eskalieren wollen.

Das explosive geheime Kabel enthüllt Folgendes:
……………
  • Die israelischen Botschaften sollen alles in ihrer Macht stehende versuchen, den diplomatischen Druck gegen die Hisbollah und den Iran zu verstärken.
     
  • Das Kabel drängt auf Unterstützung für Saudiarabiens Krieg gegen die vom Iran gestützten Houthis im Jemen. 
  •  Das Kabel betont, dass der Iran „regionale Subversion“ betreibe.

  • Israelische Diplomaten werden gedrängt, „die höchsten Amtsträger“ in ihren Gastländern aufzufordern, die Hisbollah aus der libanesischen Regierung und Politik zu verdrängen.

Es ist bereits wohl bekann, dass die Saudis und Israelis gemeinsame Sache gegen den angeblichen Einfluss Irans und seine kürzliche Ausbreitung in Syrien, Libanon und Irak machen. Die vormals bitteren Feinde haben nun einen pragmatischen Weg unausgesprochener Kooperation eingeschlagen, womit sie den sogenannten „Shia-Halbmond“ aufzubrechen als vordringliche Politik ansehen.
Für Israel ist die Hisbollah seit langem der größte Feind, den sie als verlängerten Arm von Irans territorialer Präsenz bis zur nördlichen Grenze Israels sehen.
Der israelische Reporter, der das Dokument erhielt ist David Ravid, ein angesehener diplomatischer Korrespondent von Channel 10 News. Ravid hat seine Erklärung und das Kabel auch auf Twitter gelegt.

Hier kann auch der Text auf Hebräisch und ein genaues Transcript des Textes eingesehen werden.
Originaltext des Kabels
 Turden fährt fort:
„All dies passiert, vielleicht nicht zufällig, in genau dem Augenblick, wo die ISIS vor der vollständigen Niederlage steht (zum Teil durch die Hisbollah) und wo Israel und Saudiarabien zunehmend „rote Linien“ abgesteckt haben in Bezug auf den angeblichen iranischen Einfluss in der Region und auch die weitverbreitete Akzeptanz der Hisbollah und ihre Popularität im Libanon.
Was Israel und den Saudis Sorgen machte, ist die Tatsache, dass der syrische Krieg die Hisbollah gestärkt hat statt zu schwächen. Und jetzt haben wir den eindeutigen Beweis, dass Israel in aller Stille seine ungewöhnliche Allianz mit den Saudis und ihrem machthungrigen und kriegerischen Kronprinz Mohammed bin Salman formalisiert.

Quelle - källa - source

Mittwoch, 8. November 2017

Vier Meister-Schachzüge von Vlady Putin im Iran


Alfredo Jalife

5. November 2017


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth




In der Phase der post-Wahrheit, der gefälschten Nachrichten
und des Propagandakrieges werden die transzendentalen Nachrichten heute absichtlich von der freien Presse (sic) des Westens boykottiert, wie es mit dem geostrategischen eintägigen Besuch von Zar Vlady Putin im Iran geschah.



Reagiert der russische Zar auf Donald Trumps andere folgenschwere Asienreise?

Meiner Meinung nach ist der vorzeitige Besuch des Zaren im Iran einer der drei Größen, die Russland zu Beginn des 21. Jahrhunderts in der großen Schachpartie eingeführt hat und die die neue Weltordnung bestimmen werden: zwingend und notwendigerweise multipolar, optimal dreipolig.

Die beiden anderen Vektoren, die Russland aufgestellt hat, sind: 1. Die Festigung seiner Küstendominanz entlang des Arktischen Pols (https://goo.gl/hi3QfC): die am nächsten gelegene Region, um einem Atomangriff der EU oder auch von Trump, ausgedacht von Nixon/Kissinger, eine Theorie der Verrückten (https://goo.gl/6tejM5) zu begegnen; und 2. die Rückkehr Russlands in den Indischen Ozean (https://goo.gl/B3B7ZG), um die einseitigen maritimen Operationen der USA und ihrer Verbündeten zu neutralisieren.

Für den russischen Geostrategen Andrew Korybko von OrientalReview.org, hat der erstaunliche Energie-Vertrag Russlands mit dem Iran über 30 Milliarden Dollar vier Fliegen mit einem Schlag erwischt (https://goo.gl/FYcQtx), die die wichtigsten strategischen Ziele Moskaus erreichen, das sich als die stärkste Kraft des Gleichgewichts auf dem eurasischen Superkontinent positioniert, was den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung beschleunigt.

Korybkos Ansicht nach wäre das kolossale Energieabkommen zwischen Russland und dem Iran - wo die diplomatische Fähigkeit von Igor Sechin, dem großen Verbündeten des Zaren und Rosneft's Herrscher, glänzte - nicht möglich gewesen. ohne die von Trump produzierte Angst bei den westlichen Investoren, im Iran zu investieren, das damit in die Arme Russlands getrieben wurde.

Dienstag, 7. November 2017

Neue Post aus Russland vom 6. November 2017



Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Russische Revolutionsfeier im 'Rossiya'-Theater


Trump trifft Putin in Vietnam


Trump will nun ein zweites Treffen von Angesicht zu Angesicht mit Präsident Wladimit Putin haben. Trump, der heute in Japan ist, das erste Land einer 13 Tage langen Tournee in 5 Länder, wird später in dieser Woche das asiatische Gipfeltreffen der APEC in Vietnam besuchen, an dem auch Putin teilnimmt.

Da hofft Trump auf ein zweites persönliches Treffen mit Putin, um vor allem Nordkorea zu diskutieren. Der Kreml ist positiv für ein solches Treffen.
Cnn 5/11

Die Russophobie erreicht die sozialen Medien


In den vergangenen Wochen hagelte es Nachrichten, wie russische Interessen die sozialen Medien wie Facebook oder Twitter ausnutzten, um die Wahlen 2016 in den USA zu beeinflussen.

Angaben in dem „Paradiesleck“, dass die russische Staatsbank VTP durch Mittelsleute 191 Millionen Dollar in Twitter investiert habe und Gazporim eine Milliarde Dollar in Facebook wird ein konspiratorischer Rahmen gegeben, obwohl es sich nur um geglückte Portfolioinvestitionen handelt.

Vor dem Paradiesleck machte Twitter im Senat die Zeugen-Aussage, dass ungefähr 126 Mill. Amerikaner einer Propaganda russischer staatsfinanzierter „Trolle“ aufgesessen sind.

Heute teilte Facebook mit, dass man über die 150 Angestellten hinaus, die u. a. nach Seiten mit Terroristen-Verbindung suchen, weitere 150 Persoenn einstellen will, die Wache halten sollen gegen u. a. russiche Staatspropaganda.

CNNMoney schreibt, dass die Angaben von Facebook eine Vorstellung für den Umfang von Russlands Anwendung der sozialen Medien gäben über "die Einmischung in die US-Präsidentenwahlen 2016 und in die amerikanische Gesellschaft insgesamt.“

Laut Facebook, das offenbar Angaben der IP-Nummern von jedem Facebook-Anwender über einen längeren Zeitraum gespeichert hat, haben 29 Mill. Menschen den Inhalt von „Internet Research Agency“(IRA) angesehen, die als eine staatliche russische „Troll-Fabrik“ bezeichnet wird. Und die können dies mit 126 Mill. Menschen geteilt haben, was jeder zweite Amerikaner im Netz sein kann.

Facebook sagt auch, dass 11.4 Mill. bezahlte Informationen von der „Trollfabrik“ gesehen haben können. Das Unternehmen gibt zu, dass dies 0.004 % des gesamten Nachrichtenmaterials ist. Wäre es Fernsehen, müsste man 600 Stunden vor dem TV-Apparat sitzen, um eine einzige Annonce von IRA zu sehen.

Die „Troll-Fabrik“ ist ein Konglomerat von Internet-Ressourcen, die in der Savusjkin-Straße in St. Petersburg sitzen. Außer Leuten, die in sozialen Medien aktiv sind (Facebook hat 7 Mill. russische Besucher täglich), gibt es Leute, die ein Dutzend verschiedene Nachrichten-Seiten betreiben mit unterschiedlichen Inhalten (u. a. rueconomics.ru, nation-news.ru, politin-fo, riafan.ru, kievsmi.net, newinform.com, politexpert.net, nevnov.ru, nahnews.org, inforeactor.ru, jpgazeta.ru,politros.com, slovodelcom, politpuzzle.ru, whoswhos.Org).

Montag, 6. November 2017

Evo hebt die Arbeit der Marine für das Volk hervor


Telesur
5. November 2017


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth
Auf dem Titicacasee aus wurde eine Militärübung in Anwesenheit von sozialen Bewegungen, Ministern, Vize-Ministern und Abteilungsversammlungen durchgeführt. Foto: ABI


Bei der Feier zum 191. Jahrestag der Gründung der bolivianischen Streitkräfte erklärte Evo Morales, dass es wichtig sei, die militärische Ausrüstung der Streitkräfte zu beschleunigen.

Boliviens Präsident Evo Morales feierte am Sonntag die Arbeit der Streitkräfte seines Landes (FF. AA), die sich für die Verteidigung des Landes eingesetzt haben.

Anässlich dieses Jahrestags hob der Präsident die Marine hervor, die "mit dem Volk, angesichts des Volkes und unter Kontrolle des Volkes sei, und Übungen zum Schutz des Landes durchführe, um die Heimat vor jeder Art von Aggression des Imperiums zu schützen".

Bei einer Zeremonie am Titicacasee im Departement La Paz sagte der Staatsoberhaupt, dass es wichtig sei, die Ausrüstung der Streitkräfte zu beschleunigen, nachdem er die militärischen Übungen der Agenten gesehen habe.

Das Staatsoberhaupt erinnerte auch daran, dass früher die bolivianische Marine, Soldaten und ihre Waffen verwendet wurden, um soziale Bewegungen, die die Souveränität des Landes verteidigten, auf Anordnung der Regierung der Vereinigten Staaten zu unterdrücken.

Bei der Feier waren Vertreter der bolivianischen Streitkräfte, Minister, Vize-Minister und Mitglieder sozialer Organisationen anwesend. Der Generalstabschef Yamil Borda wünschte ein Schulschiff für die Marine, nachdem er die Arbeit in der Ausbildung von Personal in der Marine hervorgehoben hatte.

Die bolivianische Armee wurde am 6. November 1826 von General Antonio José de Sucre in Übereinstimmung mit der ersten politischen Verfassung des Staates geschaffen.
Weiterführende Artikel: Evo Morales erinnert an die Gründung von ALBA 
und  Marsch tausender Bauern zur Wiederwahl von Evo Morales
Quelle - källa - source

Sonntag, 5. November 2017

Europas Demokratie ist wie ein Himmelreich – beide gibt es nicht.

Einar Schlereth

5. November 2017

Wir hören es doch jeden Tag. Wie gut wir es haben hier in Europa. Seit 70 Jahren Frieden, eine große demokratische Gemeinschaft mit einem Wohlstand, um den uns alle beneiden, ein Reich, ein Führer, der noch dazu eine Frau ist, die mächtigste der Welt. Welch ein Glück! Wann ist es uns jemals besser gegangen? Selbst die Bettler sind glücklich und heiter und so froh, dass sie nicht unter einer kommunistischen Diktatur leben müssen wie unter Putin. - Der ist kein Kommunist! - Na du glaubst auch alles, das sind doch alles Krypto-Kommunisten. Dort können Arbeiter kostenlos Urlaub machen auf der Krim. Auf der KRIM! Stell dir das mal vor, das sie geraubt haben und unterdrücken und ausplündern. Da bin ich doch lieber hier, wo es friedlich zugeht. -
Ach so, Europa hat keine Kriege geführt? Die haben bei uns und im Ausland Krieg geführt. - Also, hör bloß auf! Irgendwo im Ausland, das geht uns doch gar nix an. Die können ja nie Ruhe geben und schlagen sich immer die Köpfe ein, das ist doch nicht unser Bier. Hier hatten wir jedenfalls Ruhe. - Da vergisst du aber, dass die NATO von Anfang an gegen den Osten Krieg geführt hat, insgeheim mit Wühlarbeit und Sabotage und in den 50-er Jahren schon so eine Art Farbenrevolution machten, anfangs in Griechenland, dann in Ungarn, in der DDR und dann gegen Jugoslawien und jetzt kommt bald der nächste Krieg? - Was denn, wie denn, wo denn? - Na in Katalonien. Die spanische Regierung will die Armee dort einmarschieren lassen. -
Jetzt hör doch bloß auf. Das sind doch nur ein paar komunistische Hetzer, die das friedliche demokratische Spanien spalten wollen. Ich habe gesehen, wie sie demonstrieren und bei Spanien bleiben wollen. - Ja, das habe ich auch gesehen. 100 Männiken, aber die Milionen-Demos, die hast du nicht gesehen. Seit 300 Jahren werden sie von Madrid ausgebeutet. Während die in Madrid beten, haben die Leute in Katalonien die Ärmel hochgekrempelt und gearbeitet. Das muss man doch verstehen, dass die irgendwann genug haben. - Das ist doch bloß die russische Propaganda, von der ich rede. - Jaja, der russische staatliche Sender, der sendet Propaganda, unser staatlicher Sender oder der englische oder der amerikanische staatliche Sender, die senden keine Propaganda. - Nein, hier versuchen wir, die Wahrheit zu sagen. Bei uns wird nicht immer gelogen. Und wenn bei uns die Bayern anfingen zu randalieren, uns BMW, Siemens und das Oktoberfest wegnehmen wollten, dann würden wir auch die Bundeswehr losschicken, um Ordnung zu schaffen. Ist doch ganz klar. - Völlig klar. Davon rede ich doch – von unserer DEMOKRATIE.

Samstag, 4. November 2017

HAMAS: Die Balfour-Erklärung – ein Jahrhundertverbrechen



Palestinian Information Center

1. November 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Featured image is from PIC.

Die Hamas-Bewegung bezeichnete am Dienstag die Balfour -Erklärung als „das Jahrhundert-Verbrechen“, und forderte, dass England sich dafür entschuldigen und die Palästinenser entschädigen muss.

Die Bewegung sagte in einer Erklärung, dass Britannien für diese historische Ungerechtigkeit büßen muss, die einem Volk angetan wurde mit seiner Existenz, Kultur und Geschichte. Es müsse sich bei den Palästinensern entschuldigen und den Flüchtlingen helfen, in ihr Land zurückzukehren, von dem sie mit Gewalt vertrieben wurden.

Die Erklärung hielt fest, dass Britannien während seiner Besatzung Palästinas mit allen Mitteln daran arbeitete, die Balfour-Erklärung durchzusetzen und drei pro-zionistische britische Beamte ernannte, die den Weg für die Errichtung einer „nationalen Heimat für die Juden in Palästina“ ebnen sollten, wobei die Rechte der palästinensischen Bevölkerung dieses Landes ignoriert wurden.

Die Balfour-Erklärung, fügte Hamas hinzu, hat das Tor für regionale Kriege, Konflikte, Leiden und Blutvergießen geöffnet.

Hamas hob hervor, dass die Erklärung, die auf dem „Versprechen ein Land ohne Menschen für ein Volk ohne Land“ basierte, eine Lüge ist, die der Realität vor Ort widersprach. Ergänzend hieß es, dass „die Palästinenser in Palästina verwurzelt sind wie Olivenbäume“.

Die Bewegung kritisierte schärfstens Britanniens Premier-Ministerin Theresa May, die erklärt hat, dass sie die 100. Wiederkehr der Balfour-Erklärung mit Stolz feiern werde, in Fortführung ihrer Missachtung für die Leiden des Volkes von Palästina.

Die Erklärung unterstrich, dass die langen Jahre der Besatzung das palästinensische Volk vereint haben und sein Selbstvertrauen gestärkt haben.

Hamas warnte, dass der Traum des israelischen Premiers Benjamin Netanyahu, die 100. Wiederkehr der Balfour Erklärung zu feiern, kurz sein wird, weil die palästinensischen Kämpfer die Rechte des palästinensischen Volkes in naher Zukunft wiederherstellen werden.

Die Balfour-Erklärung ist der Name eines Briefes, der von Britanniens Außenminister Arthur James Balfour an Lord Lionel Walter Rothschild am 2. November 1917geschickt wurde, um Britanniens volle Unterstützung für die Errichtung einer jüdischen Heimat in Palästina zu erklären.


Donnerstag, 2. November 2017

New York Times entdeckt das US-Globale Imperium

Eine Sensation in der Tat, was die New York Times hier schreibt. Man wird sehen, wie die Reaktion sein wird. Wahrscheinlich, dass der Putin das Blatt gekauft hat. Wenn die Amerikaner dies alles glauben sollen, dann bricht ja ihr ganzen Weltbild zusammen. Let's wait and see.

New York Times entdeckt das US-Globale Imperium

Sheldon Richman

30. Oktober 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth



Einen großen Vorteil hat die Kriegspartei und das ist die Unwissenheit der Öffentlichkeit über die Aktivitäten des weit ausgedehnten amerikanischen Imperiums. Obwohl es frustrierrend ist, kann man es leicht verstehen. Es ist unzählige Male von Schriftstellern erklärt worden. Die meisten Leute sind zu beschäftigt mit ihrem Leben, den Familien und ihrer Gemeinschaft, um die erforderliche Aufmerksamkeit aufzubringen, um die Existenz des Imperiums zu erfassen und was es eigentlich tut. Die Kosten für diese Aufmerksamkeit sind groß und das Ergebnis ist klein: Selbst ein gutinformierter Mensch kann nicht entscheidende Maßnahmen ergreifen, um den außer Kontrolle geratenen nationalen Sicherheitsstaat in die Schranken zu verweisen. Eine Stimme hat nichts zu bedeuten und Bescheid zu wissen über die verheerende Außenpolitik der US-Regierung ist geeignet, Freunde und andere Leute zu entfremden statt sie zu beeinflussen. Warum die Zeit für die Familie und Freunde aufgeben, um dann angeklagt zu werden, dass man „Amerika hasst“?
Angesichts dieser systemimmanenten rationalen Ignoranz müssen wir dankbar sein, wenn eine prominente Institution zugibt, wie sehr die Regierung in der ganzen Welt interveniert. Solch ein Eingeständnis kam auf dem Leitartikel der New York Times in dieser Woche. Der Leitartikel trieft von Ironie, da die Times sich sehr angestrengt hat, die Hilfe der Öffentlichkeit für die imperialen Kriege Amerikas zu gewinnen. (Schaut euch z. B. die Berichte über Irak 2001- 2002 und ihr Phantom von den Massenvernichtungswaffen an.) Dennoch ist der Artikel bemerkenswert.



Der Leitartikel vom 22. Oktober „Amerikas ewige Kriege“ begann:
Die Vereinigtten Staaten sind seit den Angriffen von 9/11 ständig im Krieg gewesen und haben jetzrt 240 000 aktive und Reserve-Truppen in mindestens 172 Ländern und Territorien.
Das allein müsste für fast alle Amerikaner als ein Schock kommen. Die UNO hat 193 Mitgliedstaaten – und die US- Regierung ist in 89 % der Länder militärisch anwesend! Die Times erwähnt nicht, dass die Regierung außerdem wenigstens 800 Militärbasen und Installationen in der ganzen Welt hat. Das ist eine „große“ Regierung, von der wir sprechen. Und Imperien sind verdammt teuer.
Die Times fährt fort:

Während die Zahl der Männer und Frauen, die in Übersee stationiert sind in den vergangenen 60 Jahren erheblich gesunken sind, trifft das nicht für die militärische Kontrolle zu. Amerikanische Truppen sind in Afghanistan, Irak, Syrien und Jemen aktiv, was die Nachrichten beherrscht hat, aber auch im Niger und in Somalia, beide kürzlich von tödlichen Attacken betroffen, und auch in Jordanien, Thailand und sonstwo.

Mittwoch, 1. November 2017

Eines Tages wird es kein Morgen geben (Update)


Hier könnt ihr in aller Ausführlichkeit lesen, was z. B. der Fighter F-35 für eine absolute und totale Katastrophe ist, obwohl den zu entwickeln schon 20 Jahre dauert und 100 Milliarden $ gekostet hat. Vielleicht bereiten sie sich auf Kamikaze-Attacken vor.

Paul Craig Roberts
30. Oktober 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Russische Sarmat ICBM


Bevor die Idioten in Washington uns vom Angesicht der Erde wegblasen lassen, sollten diese Trottel sich besser mal mit der Tatsache klarkommen, dass die US-Armee jetzt in der zweiten Division im Vergleich zu Russland spielt.

Zum Beispiel ist die Flotte obsolet geworden durch Russlands hypersonic-lenkbarer Zircon-Rakete.

Zum Beispiel sind die Geschwindigkeit und Bahnänderunge der russischen Sarmat ICBM (Interkontinentalrakete) das Washingtoner ABM-System ausgelöscht. Eine Sarmat reicht aus, Großbritannien oder Frankreich oder Deutschland oder Texas auszulöschen. Es braucht nur ein Dutzend, um die Vereinigten Staaten auszulöschen.

Warum wisst ihr das nicht?

Zum Beispiel ist der enorm teure F-35 Jetflieger für die russischen Kampfflieger kein Gegner.

Zum Beispiel sind die US-Panzer für die russischen Panzer kein Gegner.

Zum Beispiel sind die russischen Truppen in ihrer Kampf-Bereitschaft und Ausbildung weit motivierter und nicht verschlissen durch 16 Jahre von witzlosen und frustrierende Kriegen wegen was, das weiß kein Mensch.

Wenn die USA sich auf einen katastrophalen Krieg mit einer militärisch überlegenen Macht einlassen, wird es der Fehler von Hillary Clinton, der DNC, des ehemaligen CIA-Direktors John Brennan und des militärischen/Sicherheits-Komplexes, der Presstitut-Medien und der amerikanischen liberal/progressiv/Linken sein, die, völlig verblödet von der Identitätspolitik, sich mit den neokonservativen Kriegshetzern verbündet haben und Trump hinderten, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren.

Ohne normale Beziehungen zu Russland hängt Armageddon über uns wie das Schwert des Damokles.

Seid ihr nicht der Meinung, dass es empörend, erstaunlich, unverzeihlich, unerklärlich, rücksichtslos und unverantwortlich ist, dass die Demokratische Partei, die Druck- und Fernsehmedien, der Militär/Sicherheits-Komplex, der uns angeblich beschützen soll, und die liberal/progressive/Linke Hand in Hand arbeiten, um die menschliche Rasse zu vernichten?

Warum gibt es so viel Widerstand, die Beziehungen mit einer Atommacht zu normalisieren? Warum sind sogar die Grünen auf den anti-Trump-Propaganda-Zug gesprungen? Verstehen die Grünen nicht die Konsequenzen eines Atom-Krieges?

Warum gibt es so eine irssinnige, wahnsinnige Bemühung, einen Präsidenten zu verjagen, der die Beziehungen zu Russland normalisieren will?

Warum sind diese Fragen nicht Teil der öffentlichen Diskussionen?

Das Versagen der politischen Führung, der Medien, der intellektuellen Klasse in Amerika ist total.

Der Rest der Welt muss irgendwie ein Mittel finden, Washington in Quarantäne zu stellen, bevor das Böse das Leben auf der Erde zerstört.
Die Biographie von Roberts findet ihr hier: Dr. Paul Craig Roberts 

 Die russische 5. RS-28 Sarmat ICBM-Generation! 
Das mächtigste und modernste strategische Raketensystem der Welt!


Quelle - källa - source

Dienstag, 31. Oktober 2017

Die Linke zum Schweigen bringen



Ich habe jetzt schon mehrfach auf das Phänomen hingewiesen, dass Google ganz neue Zähl-Methoden gefunden hat, die hits und Followers rückwärts zählen, große Newsletter wie InformationClearingHouse, Countercurrent, GlobalResearch usw. usf. in das Schubfach Russen-Propaganda wirft und dergleichen Scherze mehr. Nun, wir werden ja sehen, wenn all die tausenden  Leute, die meine Seite in den sieben Jahren ihrer Existenz gelesen haben und auch alle die Seiten, die am selben Strick ziehen - wenn sie alle schön ruhig bleiben und das in Ordnung finden, dann können wir einpacken. Und können uns all den Dingen widmen, die wir so lange vermisst haben. Noch ein Wort zu dem Video: das ist natürlich auf Englisch. Ich oder ihr könnt auch schauen, ob RT eine deutsche Fassung oder mit deutschen Untertiteln herausbringt.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Chris Hedges & Robert Scheer

Robert Scheer ist Chefherausgeber von Truthdig und Autor von „They Know Everything About You: How Data-Collecting Corporations and Snooping Government Agencies Are Destroying Democracy“ (Sie wissen alles über dich: Wie Daten-Sammler-Unternehmen und Schnüffel Regierungs-Behörden die Demokratie zerstören) diskutiert den neuen McCartheyism, der dabei ist, die linke Presse zum Schweigen zu bringen.
RT Korrespondentin Anya Parempil


Anmerkung:


Seit diese Google-Veränderungen angestiftet wurden genau so wie sie im RT Report beschrieben wurden, ist der Information Clearing House Such-Verkehr um 45 Prozent gesunken.. Wir werden auch als eine russische Propaganda-Seite bezeichnet, wahrscheinlich bezahlt von Präsident Putin. All das, was unsere Leser als kompletten Unsinn erkennen. Die Wirklichkeit ist, dass der ‚Deep State‘ (Der Tiefe Staat) und die demokratische und republikanische Partei Angst haben, wegen der Wirkung, die wir und andere haben, die Leute von der Propaganda-Muster wegzubringen, das geschaffen wurde, um die Bürger einzuschläfern, während unser Land über den ganzen Globus tobt, alles killt, was im Weg steht für sein vermeintliches Recht, die Welt zu beherrschen.

Friede und Freude

Tom Feeley

Neue Post aus Russland vom 30. Oktober 2017

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Twitter stoppt russische Medienannoncen

Twitter verbietet alle Annoncen von zwei russischen Medien -Unternehmen: Russia Today (RT) und Sputnik. Das Verbot wird mit der Behauptung des amerikanischen Geheimdienstes begründet, dass die russischen Medien die US-Präsidentenwahl gestört hätten.

Der Beschlusss kam unmittelbar, nachdem Russia Today auf seiner Webseite enthüllt hatte, dass Twitter sich an die russischen Medien gewandt hatte und großformatige Annoncen während der US-Wahlen vorgeschlagen hatte, was die russischen Unternehmen abgelehnt haben.

Das russische Außenministerium  warnte, dass die Verbote durch Druck von amerikanischen Behörden zustandekamen und von russischer Seite mit Gegenmaßnahmen beantwortet werden.
https: //www.rt.com/news/407919-twitter-multi-mil-
lion-offer-rt/www.rt.com, rt.com och tass 26/10


Einwanderung aus der Ukraine ist willkommen

Die Zahl der Ukraine-Bürger, die Russland besuchten, hat sich dramatisch erhöht, heißt es von den ukrainischen Behörden. Im vorigen Jahr waren es etwas mehr als 4 Mill. und bisher ist die Zahl schon auf über 6 Millionen gestiegen. Viele von denen, die Russland besuchen, haben die Absicht, dorthin zu emigrieren. Das sollte Russland willkommen heißen, meinen demographische Experten.

Wie aus dem Diagramm von Vesti Nedeli hervorgeht, war die Bevölkerungsverminderung in den 1990-er Jahren eine Widerspiegelung der enormen Bevölkerungsverluste im 2. Weltkrieg. Es gab auch 1968 einen Niedergang, d. h. diese Schlaglöcher in der Kurve tauchen alle 25 Jahre auf. Seither haben sich gewiss viele demographische Parameter verbessert, aber wenn Russland nicht einen bedeutenden Zuschuss an Einwanderern bekommt, wird die Bevölkerung wieder stark sinken. 

Anzahl Geburten in Russland