Freitag, 9. Dezember 2016

Syrien – Hollande – Al-Sisi und die Ironie der Geschichte


Einar Schlereth
9. Dezember
Türkei und Saudiarabien könnten bald in eine unangenehme Klemme geraten.
Professor Giancarlo Elia Valori ist ein bedeutender italienischer Ökonom und Geschäftsmann mit angesehenen akademischen Titeln, der an Universitäten in China und USA unterrichtete. Er ist Vorsitzender der "La Centrale Finanziaria Generale Spa", Wirtschaftsberater der chinesischen gigantischen HNA Gruppe, Ehrenpräsident von Huawei Italy etc.

Er schrieb einen interessanten Artikel über „Die gegenwärtige Phase des Konfliktes in Syrien“ (The Current Phase of Conflict in Syria). Er schreibt, dass sechzehn südliche Vororte von Aleppo befreit worden sind. Sobald Aleppo völlig frei ist, kommt als nächster Schritt die Befreiung von Idlib und die Säuberung von türkischen Truppen, die im Norden immer noch gegen die YPG, die syrische Kurden-Armee operieren. Die Türken träumen wohl immer noch davon, eine Pufferzone im Norden Syriens einzurichten. Mike Whitney schreibt gestern, dass den Terroristen 85 Prozent ihres Territoriums enrissen wurde.
Doch Valori erinnert uns daran, dass Wladimir Putin am 1. Dezember eine neue russische strategische Doktrin annahm, was viele Faktoren ändere. Erstens akzeptiert Russland keine weitere NATO-Expansion Richtung Osten und auch nicht die Installation des „globalen Raketen Abwehrsystems“.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Standing Rock Sioux - Update zum Update vor drei Tagen

Einar Schlereth

8.Novemer 2016

Vor drei Tagen schrieb ich nach der Bekanntgabe der Einstellung des DAPL-Projektes, dass es wichtig wäre, einen Plan B zu machen. Zu meiner Freude beginnt man nun, darüber intensiv nachzudenken. Man ist auch der Auffassung, dass der Vorsitzende des Indigenen-Rates Dave Archambault etwas voreilig den Leuten sagte,  nachhause zu gehen. 




Andere wiederum sind der Meinung, auf dem Platz zu bleiben. Informationen sind durchgesickert, denen zufolge DAPL ungeniert weiterbohrt wollen und darauf hofft, dass Trump das Einstellungs-Versprechen aufheben wird. Nun ja, wie ich schrieg: Es wäre das erste Mal, dass die US-Regierung ein Versprechen den Indigenen gegenüber je gehalten hätte.

Andererseits will man will wohl, dass die Feiertage in aller Ruhe vorübergehen, denn Prügeleien von Polizei mit der Armee mit möglichen Toten und Verletzten wären ja nicht eine vorteilhafte  Reklame für das DAPL-Projekt. Hier folgt noch ein Video, wo Artie die Leute ermahnt zu bleiben, da es Nachrichten gäbe, dass die Arbeiten fortgesetzt würden.




In der Tat würde es enorm schwierig werden, die Leute mitten im Winter nochmals in diesen Mengen zusammenzutrommeln, wenn möglicherweise alles von der Polizei abgerissen worden ist (Unterkünfte, Küchen, Vorratsräume etc.).

Hier ist ein Link zu ECOTERRA, von wo auch diese Informationen stammen, mit einer Menge Material und Informationen auf Englisch.

Über Ceiberweiber und andere Weiber und die Wahlen in Österreich


Einar Schlereth
8. Dezember 2016


Gestern kam von countercurrents, dem von mir geschätzten Newsletter aus Indien, der erste Artikel über die Wahlen in Österreich von einem Markus Salzmann herein. Als ich ihn überflogen hatte (Far-Right Candidate Defeated In Austrian Presidential Election = Ultra-rechter Kandidat bei den österreichischen Präsidentenwahlen besiegt) und auch noch ein paar andere Artikel aus dem Netz, da dachte ich wirklich dass jetzt alle verrückt geworden sind, Linke, Rechte, MSM und alternative Medien, Männer und die Weiber und alle das Lesen verlernt haben. Machte mir rasch ein paar Notizen:
GROTESK. DER „GRÜNE“ VAN DER BELLEN WIRD QUASI AL LINKER HINGESTELLT, DER ÜBER DEN RECHTSAUßEN GEWONNEN HAT. ER IST VEHEMENTER VERTEIDIGER DER EU UND DES SPARKURSES UND WURDE VOM BIG BUSINESS UND DEN ELITEN UNTERSTÜTZT. FY FAN!!! ZUM TEUFEL AUCH!!!
Aber heute holte ich mir die „Ceiberweiber“, die ich als Link auf dem Blog habe, aber nichts da. Error. Irrtum. Gibt es nicht. Nach ein paar mehr Klicks fand ich die Gründerin Alexandra Bader auf einer provisorischen Seite und eine Reihe von Kommentaren und wurde nicht enttäuscht. Es gab also doch noch ein paar Frauen, die ihre fünf Sinne beisammen haben.
Ich empfehle euch dringend, die Seite zu lesen. Da es eine Menge Stoff ist, werde ich hier nur die wichtigsten Punkte festhalten und auch noch ein paar Blüten aus dem MSM und von den Alternativen. Hier ist mal ein Foto aus Wien:

Außer Rand und Band
Solche Fotos gab es auch reihenweise aus den USA nach dem Wahlergebnis von Trump zu bewundern. Heulende Weiber, weil ihre geliebte Killary nicht gewählt worden war. Die Millionen Tote auf dem Gewissen hat, alle Kriege der vergangenen 20 Jahre gefördert hat, in das „pizzagate“ mit Satanismus verwickelt ist, in Korruption, Unterschlagung etc. pp.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Diktator Park Geun-hye klammert sich an die Macht wie ihr Vater Diktator Park


Einar Schlereth

7. Dezember 2016


Am sechsten Wochenende haben jetzt wieder hunderttausende Koreaner in Seoul und anderen Städten Südkoreas (insgesamt geschätzte 2 Millionen) gegen die Diktatorin Geun-Hye demonstriert und ihren Rücktritt verlangt. Die Parteien der Opposition haben in der vergangenen Woche eine Gesetzesvorlage für ihre Absetzung eingebracht, die von der Mehrheit der Abgeordneten unterstützt wurde, doch erfordert dies Papier die Zustimmung von zwei Dritteln der Volksvertreter.
Fackelmarsch zum Blauen Haus am 12. November  
Ebenso große Demonstrationen gab es nur vor 35 Jahren (in den 1980-er Jahren) gegen ihren Vater, dessen Brutalität sie von ihm geerbt hat. Diktator Park führte damals neoliberale Gesetze ein und ging rabiat gegen die Gewerkschaften vor. Die damaligen Demonstrationen gingen dann in die pro-Demokratie-Bewegung über. General Park war durch einen Militärcoup an die Macht gekommen und wurde 1979 ermordet, nachdem 4 Jahre zuvor schon versehentlich seine Frau bei einem ihm zugedachten Anschlag ermordet wurde.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Mehrere gute Nachrichten: Schlacht um Aleppo kurz vorm Ende; Lizzy Phelan lebt und „The Syrian Girl“ auch

Einar Schlereth

6. Dezember 2016
Der kleine grüne Fleck ist noch in Terroristen-Hand
Der britische Geheimdienst packt seine 7 Sachen zusammen – u. a. das Twitter Konto eines 7-jährigen Mädchens – und der britische Außenminister entblödet sich nicht, den bevorstehenden Sieg von Damaskus als belanglos darzustellen. Die Amis bringen es in ihrer grenzenlosen Frechheit fertig, nochmals in der UNO eine Feuereinstellung durchsetzen zu wollen, was natürlich von China und Russland rundheraus abgelehnt wurde.

Immer mehr Berichte von den tausenden und aber tausenden Flüchtlingen aus dem belagerten Ostteil der Stadt dringen an die Öffentlichkeit, über den Terror, dem  sie ausgesetzt waren, wie sie noch auf der Flucht beschossen wurden. Außerdem stellen sich die riesigen Zahlenangaben der Bewohner im Osten – von 2 - 3- hunderttausend war die Rede – als völlig aus der Luft gegriffen heraus. Moon Of Alabama (MOA) schätzt den Rest auf 21 000.

Besonders gefreut hat mich, Lizzie Phelan im Artikel von MOA „wiedergefunden“ zu haben, die tapfere englische Journalistin, die bis zuletzt aus Libyen berichtet hat und mit der ich damals kurz in Kontakt stand, der danach abbrach. Inzwischen arbeitet sie für RussiaToday in Syrien und publiziert selbst auf Twitter. Schaut euch das Video auf RT an, wo sie Spezialeinheiten begleitet, die neu eroberte Viertel von Waffen, Granaten, Giften etc. reinigen müssen. Seht euch an, wie diese elenden Terroristen-Kreaturen ihre Hauptquartiere in Schulen installierten und beim Abzug alles kurz und klein schlugen, wo tonnenweise Chemikalien gefunden werden, u. a. auch Weißer Phosphor. Aber sie schrien ständig, dass Assad sie einsetze, was sofort vom Westen aufgegriffen wurde.

Montag, 5. Dezember 2016

Putins Rede an die Nation

Ryska Posten Nr. 43

Stefan Lindgren
5.. Dezember 2016

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Putins Rede an die Nation

Am 1. Dezember hielt Präsident Wladimir Putin seine jährliche Rede vor der Föderativen Versammlung, was der offizielle Name der beiden Kammern des Parlamentes ist.
Zum geringen Teil handelte seine Rede von Russlands inneren Problemen. Teilweise wurde seine Rede auch im Westen recht gut aufgenommen.

„Die Bürger haben sich zusammengeschlossen – und das sehen wir,“ sagte Putin. „Und das ist etwas, wofür wir ihnen danken. Sie haben sich auf patriotische Werte geeinigt, nicht, weil alle zufrieden sind und meinen, dass alles gut sei. Nein, es fehlt nicht an Schwierigkeiten und Problemen. Aber es gibt Verständnis für deren Ursachen und vor allem das Vertrauen, dass wir gemeinsam sie überwinden können. Der Wille, für Russland zu arbeiten, eine herzliche, aufrichtige Sorge um das Land sind das, was dieser Einheit zugrundeliegt.

Aber die Menschen erwarten auch, dass ihnen reichliche und gleiche Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung gegeben werden, dass sie ihr Unternehmertum, ihre Kreativität und ihren Bürgergeist verwirklichen können und sie rechnen mit Respekt für sich selbst, für ihre Rechte, ihre Freiheiten und ihre eigene Arbeitskraft.
Die Prinzipien von Gerechtigkeit, Vertrauen und Respekt sind universell. Wir verteidigen sie entschieden – und wie wir sehen können, mit Erfolg – in der internationalen Arena. Aber im selben Maße müssen wir sicherstellen, dass sie auch im Lande, für jede einzelne Person und die ganze Gesellschaft respektiert werden.

Jedes Unrecht und jede Unwahrheit werden sehr ernst genommen. Das ist im allgemeinen ein Teil unserer Kultur. Die Gesellschaft lehnt großen Hochmut, Pöbelallüren, Arroganz und Egoismus ab, egal von welcher Seite sie kommen. Und sie schätzt desto mehr solche Eigenschaften wie Verantwortung, hohe Moral, Sorge für das Allgemeinwohl, der Wille, anderen zuzuhören und deren Ansichten zu respektieren.   […]
Ist es möglich, wichtige strategische Ziele in einer gespaltenen Gesellschaft zu erreichen? Kann man diese Probleme mit dem Parlament lösen, wo statt produktiver Arbeit ein Wettbewerb um Macht und fruchtloser Zank stattfindet?

Standing Rock Sioux Update

Einar Schlereth
5. Dezember 2016

Die FAZ schreibt heute, dass "Das United States Army Corps of Engineers am Sonntag mit(teilte), statt des Verlaufs entlang eines Indianerreservats sollten alternative Routen geprüft werden." In den Lagern kam es zu Freudentänzen der über 500 Völker und Stämme, die sich am Standing Rock versammelt haben. Trump ist natürlich für das Projekt, weil er Amerika wieder groß machen will, d. h. noch mehr versauen will als es schon ist.

Indianerstämme feiern ihren Sieg im Kampf gegen das Pipeline-Projekt (©AFP)
Man darf natürlich vermuten, dass der Grund für das eifrige Zurückrudern des US- Army Corps das Eintreffen von über 3000 Kriegsveteranen ist sowie von Naomi Klein - Autorin, Filmemacherin und Aktivistin - und Tulsi Gabbard, Kongress-Abgeordnete, die beide scharfe Gegnerinnen des Pipeline-Projektes im besonderen und der Politik der USA im allgemeinen sind.
Naomi Klein und Tulsi Gabbard




Außerdem hat sogar die New York Times ein größeres Interview mit Tara Houska, vom Volk der Ojibwe, Staatsanwältin und Direktorin von Honor the Earth gebracht.

Tara Houska
Auch Tara Houska ist vor einigen Tagen mit 500 anderen Demonstranten verhaftet worden. Es ist natürlich gut denkbar, dass der Rückzieher der Behörden vorläufig ist und man einfach abwartet, bis das Gros der Demonstranten wieder abgezogen ist, um dann fortzufahren, wo man aufgehört hat. Es wäre schließlich das erste Mal, dass die US-Behörden ein Versprechen eingehalten hätten. Daher ist es klug, was Rachel Olivia O'Connor und Richard Martin Oxman schreiben, dass es unbedingt wichtig ist, einen Plan B für alle Fälle zu entwerfen.


Sonntag, 4. Dezember 2016

Das Jahr, in dem der Globalismus platzte


Pål Steigan
29. November 2016


Aus dem Norwegischen: Einar Schlereth


Historische Wendepunkte sind oft schwer zu bemerken, wenn sie passieren. Am besten sieht man sie im nachhinein. Gleichwohl traue ich mir zu zu behaupten, dass 2016 das Jahr ist, in dem der Globalismus platzte. Bis jetzt haben sowohl die Anhänger als auch die Gegner das Globalismus-Projekt als etwas gesehen, das unvermeidlich seinem festgelegten Kurs folgt und jeden Widerstand beiseiteschiebt. Und so ist es ja auch gewesen. Der Globalismus ist ja nicht nur eine politische Richtung. Er ist in erster Linie der heutige Kapitalismus. Der ist global. Die multinationalen Unternehmen unterwerfen sich die Welt und zerbrechen die Nationen und Völker unter ihren gewaltigen Rädern wie unwiderstehliche Monster.
Roms Fall
Kein Spaziergang

Aber wie immer in der Vergangenheit, stellen wir fest, dass die Geschichte nicht gemütlich verläuft. Der Versuch des Kapitalismus, sich die ganze Welt zu unterwerfen, ist eine objektive Tendenz. Er folgt dem innewohnenden Drang des Kapitalismus zur ewigen Kapital-Akkumulation. Es ist, wie Karl Marx und Friedrich Engels im Kommunistischen Manifest schreiben: „Die billigen Preise sind die schwere Artillerie, die jede chinesische Mauer zum Einsturz bringen.“

So gesehen ist er unwiderstehlich. Wie Marx und Engels ebenfalls schreiben, so gleicht das Bürgertum „dem Zauberer der nicht mehr die unterirdischen Mächte bezwingen kann, die er gerufen hat. Schon seit Jahrzehnten ist die Geschichte der Industrie und des Handels nur die Geschichte des Aufruhrs der modernen Prouktivkräfte gegen die modernen Produktionsverhältnisse“.

Die Globalisierungen stoßen also auf Konflikte, die vom Kapitalismus selbst geschaffen werden, die er nicht lösen kann und die Zusammenbruch und Chaos hervorbringen. Dass Klassenunterdrückung den Klassenkampf stärkt, ist eine Wahrheit. Aber der Kapitalismus entwickelt sich nicht gleichmäßig. Die einen kapitalistischen Länder steigen auf und andere sinken nieder und die Konflikte zwischen ihnen haben schon zu zwei Weltkriegen geführt und einer Reihe von anderen Kriegen und Konflikten.

Neuschreibung der Geschichte: Eine genetische Analyse von AIDS



Die deutsche  Wiki spricht immer noch von Prof. Gallo als dem Entdecker, um dann doch zuzugeben, dass die Franzosen den Nobelpreis erhalten haben. Dort wird auch immer noch Südafrika als Region mit den höchsten AIDS-Infizierten angegeben. Jetzt braucht ihr euch nur noch die AIDS-Symptome anzuschauen und euch wird der menschliche Geschlechtsverkehr für immer gründlich vergehen.
S. Kadiri
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

AIDS-Verbreitung in der Welt
Der Titel eines Leitartikels im Wissenschaftsjournal NATURE, Vol. 538 vom 27. Oktober 2016 lautet: 'Rewriting history – A genetic analysis of HIV' spricht den Mann frei, der fälschlich als Quelle der Epidemie genannt wurde. Der Artikel basierte auf einem Brief an Nature mit dem Titel: „1970s and 'Patient 0' HIV-1 genomes illuminate early HIV/AIDS history in North America“. Er wurde geschrieben von Michael Worobey von der Fakultät für Ökologie und Evolutionäre Biologie an der Uni von Arizona, USA, von Richard A. McKay von der Fakultät für Geschichte und Wissenschaftsphilosophie der Uni Cambridge, England u. a. Die Verfasser der neuen AIDS-Geschichte haben demnach über 2000 gespeicherte Serum- Proben aus den 1970-er Jahren sorgfältig untersucht, was es ihnen ermöglichte zu schätzen, wie lange es AIDS in den USA gegeben hat. Diese Mühe nahm man auf sich, um den kanadischen Flugbegleiter Gaétan Dugas, den Patienten Zero, zu entlasten, der in einem Buch von 1984 über die AIDS Epidemie von Randy Shilts als Quelle der AIDS Epidemie in den USA genannt wurde. Unglücklicherweise haben die Neu-Verfasser der AIDS-Geschichte sich damit nicht begnügt, sondern haben auch Robert Gallos alte und unbewiesene Hypothese wiederholt, dass der AIDS-Virus in Afrika seinen Ursprung hat, von wo haitianische Arbeiter, die im Kongo infiziert wurden und bei ihrer Rückkehr nach Haiti amerikanische homosexuelle Touristen infizierten, die AIDS in die USA verschleppten.

Samstag, 3. Dezember 2016

Die wahre Geschichte der Sioux und Amerikas: Eine alte traurige Fabel, die endlos wiederholt wird


Irwin Jerome
30 November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Brücke zur Turtle-Insel
Die Schattenseite von Amerikas Story vom Imperium, Gier und Ausdehnung auf auf immerwährende Kosten der Indigenen, der Mexikaner, ehemaliger schwarzer Sklaven und armer Weißer, ist dieselbe olle, immer dieselbe olle Konstante 2016 wie schon bei seiner Geburt 1776 oder an irgendeinem Punkt zwischen damals und jetzt. Um es noch prägnanter zu sagen: Amerikas wahre Stroy ist eine scheußliche Fabel der drei Ms: Mord, Mayhem (Chaos) und Misere!

Die moderne Episode hat jetzt begonnen mit dem neuen Präsidenten Donald Trump und jenen, die er auswählt für sein neues Kabinett und die Verwaltung, die alle entweder die ursprünglichen Architekten oder besessenen Verfechter des Projektes für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert (PNAC). Das PNAC ist nichts anderes als eine moderne arrogante, rabiate Imperium-Bau-Erklärung der Amerikanischen Auserwähltheit in großen Lettern, deren Wurzeln zurückverfolgt werden können bis zu den ersten Kolonisten 1630, die Amerika mit der Predigt Jesu auf dem Berg und seine Parabel von der Stadt auf dem Hügel. Das PNAC ist ein böses, hassenswertes Dokument, das die leitende Epistel von Amerikas Neuer Weltordnung seit 9/11 wurde, die fortfährt, sich zu entfalten nicht nur einmal wieder auf Kosten der Indigenen, Mexikaner, ehemaliger schwarzafrikanischer Sklaven und armer Weißer sondern auch auf Kosten so vieler anderer argloser Völker im Nahen Osten, West- und Ost-Europa und sonstwo.

Bob Dylan holt seinen Nobelpreis nicht in Stockholm

Einar Schlereth
3. Dezember 2016
Bob Dylan 2015 bei der MusiCares Preisverleihung
Diese Nachricht hat mich zuerst erfreut und noch mehr die Meldung, dass er auch die Einladung Obamas ins Weiße Haus abgelehnt  hat. Bei näherer Überlegung habe ich jedoch meine Meinung geändert, denn beides ist nichts Halbes und auch nichts Ganzes, will sagen, dass sie nicht auf eine prinzipielle Haltung deuten. Es ist nicht so, dass Bob Dylan nicht von einem Kriegsverbrecher wie Obama geehrt werden wollte. Denn vor einem Jahr hat Dylan keine Skrupel gehabt, einen Orden aus der Hand des Herrn Obama entgegenzunehmen.

Also keine prinzipielle Haltung - mal geht er hin, mal nicht. Offenbar ist ihm auch nicht der Gedanke gekommen, den Preis nach dem Vorbild von Sartre oder Lê Đức Thọ (der den Preis zusammen mit Kissinger erhielt, aber deswegen ablehnte. Leider ist er danach selbst auch zum Kriegsverbrecher geworden, da er den Befehl zum vietnamesischen Einmarsch in Kambodscha gegeben hat) anzunehmen, wenn ein Schurke wie Obama ihn erhalten hat.

Das gilt natürlich auch für das Nobel-Komitee, bzw. die Nobel-Komitees. Denn es sind zwei - das in Oslo ist für den Friedensnobelpreis zuständig und das in Stockholm für die Literatur und alle anderen Preise. Aber beide haben sich selbst gründlich diskreditiert. Man könnte sagen, sie vergeben die Preise an Hinz und Kunz, wobei das weniger schlimm wäre, als die Vergabe an Mörder und Kriegsverbrecher wie Kissinger, Obama, EU oder den Literaturpreis an eine Lyrikerin wie Swetlana Alexijewitsch oder Alexander Solschenizyn, die alle beide nur anti-kommunistische Propagandisten sind. Die Preise sind nicht mehr an echte Leistungen und Verdienste geknüpft, sondern werden allein politisch motiviert.

Noch übler ist es, dass häufig die Absichten von Alfred Nobel missachtet werden. Dazu gibt es in Schweden eine ganze Menge Literatur, wie etwa hier und hier und hier, aber vor allem dieser Artikel, den ich 2013 aufgelegt habe. Ich habe keine Ahnung, ob es auch in der übrigen Welt Diskussionen darüber gegeben hat, von Missfallensbekundungen über die eine oder andere Preisverleihung abgesehen.

Mich hat diese Haltung Dylans zugegebenerweise sehr geärgert, da ich ihn lange sehr geschätzt habe. In den sechziger Jahren hatte ich sogar in Stockholm mit einem Inder - Brahmane und Regisseur - eine sehr scharfe Auseinandersetzung über Dylan, die zum Bruch führte. Für ihn war Bob Dylan ein Prolet und seine Lyrik hielt er für Scheiße. Das Bild des Proleten vernagelte ihm das Hirn. Da braucht es einen nicht verwundern, wenn die Angehörigen der hohen Kasten in Indien die Adivasis und Dalits einfach nicht als Menschen wahrnehmen können.

Später dann  bekam meine Hochschätzung von Dylan jedoch einen Knick, nachdem ich seine blinde Gefolgschaftstreue für das faschistische Israel bemerkte. Aber wie kann man den einfachen Deutschen, Italienern, Spaniern oder Portugiesen einen Vorwurf machen, den Faschisten hinterhergerannt zu sein, wenn kluge Leute wie Bob Dylan und massenweise deutsche Intellektuelle damals dem Hitler und heute der israelischen Entität Treue schwören oder selbst ein Geistesgigant wie Noam Chomsky in seiner Haltung zu den Palästinensern wacklig ist? Ich denke, bei ersteren ist es verzeihlich, bei den letzteren nicht. 

Freitag, 2. Dezember 2016

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein (Update)


Ein kleiner Update mit einem wunderschönen Bericht einer New Yorker Journalistin beim 3-tägigen Besuch in dem riesigen Lager mit seinen vielfältigen Aktivitäten.

Vortrupp der Kriegsveteranen trifft in Standing Rock ein (© Stephanie Keith / Reuters)


Russia Today
2. Dezember 2016 
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein

Mitglieder der 'Veteranen für Standing Rock', die sich auf Facebook organisierten, sind inzwischen eingetroffen. Auf dem Bild ist nicht viel zu erkennen - außer dass Schnee liegt und es saukalt zu sein scheint. Sie wollen die indigene Bevölkerung und die Umweltschützer gegen die Dakota Access Pipeline vor den Polizeiübergriffen schützen. Über 2000 Soldaten haben sich bereits angemeldet, während die Polizisten ihre Anstrengungen verdoppeln, den Protest zu zerschlagen. Hunderte sind heute bereits eingetroffen, einschließlich Chris Turley, Träger des 'Purple Heart' Ordens, wie Reuters berichtet.

"Die militarisierte Polizei, die mit unseren Steuergeldern bezahlt wird ... ist definitiv ungesetzlich," sagt Ashleigh Jennifer Parker, früheres Mitglied der Küstenwache, zu 'USA Today'.

"Die Menschen werden schikaniert; Hochdruck-Granaten werden in die Menge geworfen. Die Menschen werden gesprayt, selbst alte Frauen mit Tränengas und Pfefferspray, und das ist alles verfassungswidrig. Ich kann gar nicht glauben, dass die Medien kein größeres Interesse daran gezeigt haben." sagt Mark Sanderson, ein ehemaliger Soldat einer Sondereinheit aus Texas: "Ich habe in Irak geblutet  und ihr droht mir jetzt, mich zu erschießen auf einer Brücke in Nord Dakota?"

Quelle - källa - source

Der Krieg des Westens gegen Thailands neuen König



Tony Cartalucci

29. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Der erste fatale Fehler, den Westler machen, wenn sie versuchen, Thailands Monarchie zu beschreiben, ist ein Vergleich mit europäischen oder noch viel schlimmer mit arabischen Institutionen. Beides stimmt nicht.

Mit dem Ableben des weltweit verehrten König Bhumibol Adulyadej und der Krönung seines Nachfolgers Prinz Maha Vajiralongkorn frönen die westlichen Beobachter wieder ausgiebig diesem Fehler – viele tun es absichtlich aus politisch motivierten Gründen.

Thailand, ein Land mit beinahe 70 Millionen Menschen und einer bedeutenden politischen, militärischen und wirtschaftlichen Macht in Südostasien, ist das einzige Land der Region, das die Kolonisierung durch europäische Mächte vermeiden konnte. Dies gelang ihm durch die Führung seiner Monarchen und die Einheit, die historisch in der Thai-Geschichte herangewachsen ist.

Für Länder, die Thailand als Nation und Asien als Region unterwerfen wollen, stellt die Monarchie Thailands ein bedeutendes und schwieriges Hindernis für ihre Ambitionen dar – ein Hindernis, das sie seit Jahrzehnten mit allen Mitteln von Propaganda bis zu Terrorismus beseitigen wollen.


Unter hunderten Google-Bildern gibt es nur eines mit arbeitenden Menschen, der Rest ist Tourismus.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Den Krieg gegen Malaria ohne Impfungen gewinnen

Thomas C. Mountain

30. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

UN-Auszeichnung Eritreas für beispielhaften Kampf gegen die Malaria


Seit über 10 Jahren gewinnt Eritrea, ein kleines Land in Ostafrika, den Malaria-Krieg ohne Impfungen, obwohl noch viel Arbeit zu tun bleibt.  Seit 2005 habe ich den Rückgang der Malaria-Sterblichkeit hier in Eritrea verfolgt und eine stetige Verminderung um 70-80% festgestellt, etwas, was beinahe unbekannt ist in Afrika und dem Rest der 3. Welt über so einen langen Zeitraum.

Eritreas Siege im Malaria-Krieg haben die altmodischen Barfußärzte gewonnen, indem sie mit Insektiziden behandelte Moskitonetze im Malaria-Gürtel des Landes verteilten und unterhielten.

Viele Länder haben Millionen mit Insektiziden behandelte Moskitonetze verteilt, die von der Weltbank (zu 51% im Besitz der USA) geschenkt wurden, nur um festzustellen, dass die Netze innerhalb von 3 Monaten mehr als die Hälfte ihrer Effektivität verlieren. Wenn ihr jemals unter einem Moskitonetz für längere Zeit geschlafen habt, werdet ihr bemerken, dass früher oder später ein Loch im Netz ist oder ihr das Netz im Schlaf berührt. Es braucht nur ein paar Minuten, bis die gemeinen Viecher der Spezies Aegypti das riechen und durch das Loch kommen oder durch das Netz hindurch stechen und voilá, schon habt ihr die Malaria. Nur behandelte Netze können durch das Insektizid verhüten, dass die Moskitos dem Netz zu nahe kommen.

Mittwoch, 30. November 2016

Durchbruch in Aleppo, 80 000 Zivilisten gerettet (Update v. 6. Dezember 2016)


Die Brexit-Briten liefern nach wie vor Waffen an die ISIS im Irak. Die Regierung in Baghdad meldet, dass man zwei englische Flugzeuge abgeschossen habe. Die Medien haben totales Stillschweigen darüber gewahrt.

Russia Today 29. November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
video

Diese Woche hat einen Durchbruch für die russisch unterstützte syrische Operation zur Rückeroberung von Ost-Aleppo gebracht. Das erlaubte uns, humanitäre Hilfe für zehntausende Zivilisten zu bringen, die in den eroberten Vierteln wohnen, sagte das russische Verteidigungsministerium.

„In den vergangenen Tagen resultierte eine sorgfältig geplante Aktion der syrischen Truppen in einem radikalen Durchbruch. Die Hälfte des Territoriums, das vorher die Terroristen in Ost-Aleppo hielten, ist praktisch befreit worden,“ sagte Igor Konaschenkow, Sprecher des Verteidigungsministerium.

Tränen, Umarmungen und Lächeln – Erleichterung, demGefängnis in Ost-Aleppo entronnen zu sein


Vanessa Beeley
29. November 2016
aleppo-escape-2
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Diese Bilder und Videos werden nie das Licht des Tages in den MSM (Mainstreammedien) erblicken, weil sie ihr beinahe 6 Jahre alte Märchen über Syrien als eins der kriminellsten Propaganda-Projekte entlarven würden, das je gegen eine souveräne Nation, sein Volk, seinen Staat und seine nationale Armee gerichtet wurde.

Die lang andauernde Enthumanisierung der Mehrheit des syrischen Volkes, die Ausbeutung seiner Kinder als zynische Requisiten zur Förderung der politischen Ziele in der Region durch die NATO und die Golfstaaten, die offene und verdecckte Billigung durch die NATO des Stellvertreter-Terrorismus, die stillschweigende Billigung des ökonomisch Terrorismus via der illegalen US/EU Sanktionen gegen Syrien, all dies summiert sich zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das syrische Volk.

Die #FakeNews „Regime Change“-Kohorten sehen, wie ihre Pyramide aus Lügen Stein um Stein abgetragen wird durch eben das Volk, von dem sie beinahe sechs Jahre behauptet haben, es zu „schützen“.

Dieses Video zeigt die Reaktionen der Zivilisten, die aus ihrer 4-jährigen Gefangenschaft in Ost-Aleppo fliehen, wo sie von verschiedenen militanten Fraktionen unterjocht wurden, bezahlt von den NATO-Staaten und geführt von der Nusrah Front und Al Qaida. Die erste Frau bricht in Tränen aus, als sie den Journalisten erreicht. Diese anrührenden Momente werden von den MSMedien Berichten beschmutzt indem sie verzweifelt sich bemühen, ihre erlöschende Aleppo-Story am Leben zu halten.

Dienstag, 29. November 2016

John Pilger: „Ich habe diesen Film gemacht, um das Schweigen über den Atomkrieg zu brechen“.

Alex Anfruns

28. November 2016

Aus dem Französischen: Einar Schlereth

Der kommende Krieg gegen China
Alex Anfruns (AA): Am 5. Dezember wird Ihr neuer Film „Der kommende Krieg gegen China“ zum ersten Mal in England gezeigt. Können Sie uns davon erzählen?

John Pilger (JP)
: „Der kommende Krieg gegen China“ beschreibt die massive  Verstärkung der amerikanischen Luft - und See-Streitkräfte in Asien und im Pazifik, wobei China im Fadenkreuz liegt. Der Film behandelt sowohl die Propaganda als auch die militärische Provokation; die Informationen sagen uns, dass China den Frieden in der Region bedroht, weil es Landebahnen auf den im Südchinesischen Meer liegenden Inseln baue; aber das verbirgt die Tatsache, dass die USA China mit 400 Militär-Basen umzingelt haben (von den Raketen, Flugzeugen und Kriegsschiffen gar nicht zu reden), was ein Strategie-Spezialist die „perfekte Schlinge“ nennt.

Der Film beginnt auf den Marshall-Inseln, wo eine ähnliche Bombe wie auf Hiroshima jeden Tag zwölf Jahre lang getestet wurde. Es wird damit ein geheimes Programm (das Projekt 4.1) enthüllt, das ein ganzes Land in Versuchskaninchen verwandelt hat. Dort ist es, wo die USA eine ihrer geheimsten Basen gebaut haben, die ein Gebiet vom Pazifik bis nach China kontrolliert.

Montag, 28. November 2016

Risse in der anti-russischen Mauer der EU et al


Russische Post, Nr. 42
28. November 2016
Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Risse in der anti-russischen Mauer der EU
Wie Stephen Cohen in der Zeitschrift Nation 23/11 betont, ist Europas Teilnahme an der US-anti-russischen Linie von 2012 und bis heute kompakter und extremer als während des Kalten Krieges.

Aber jetzt gibt es manche Zeichen für eine gewisse Ernüchterung, meint Cohen: „Nicht anti-russische Regierungen (nicht notwendigerweise „pro-russisch“) sind kürzlich in Moldawien, Bulgarien und Estland an die Macht gekommen und weitere können in einem Jahr dazukommen wie etwa in Österreich, Frankreich und woanders, vielleicht sogar in Deutschland.

Holland, Griechenland, Zypern, Italien und Spanien haben bereits auf unterschiedliche Weise ihre Unzufriedenheit mit den Sanktionen und dem sich hinziehenden Bürgerkrieg und Stellvertreterkrieg in der Ukraine zum Ausbruch gebracht. Und eine anti-russische Regierung, England, hat via Brexit Europa verlassen.“

Cohen betont auch, dass Obama seine anti-russische Linie gemäßigt hat, indem er die USA „ein unersättliches Land“ nannte und damit eingestand, dass es auch noch andere Länder gibt. Er hat auch seine Auffassung von Russland als einer „regionalen Macht“ , revidiert, indem er es als „militärische Supermacht“ einstufte. Jetzt ist Russland ein „Ein wichtiges Land … das Einfluss in der ganzen Welt hat. Und für uns liegt es in unserem Interesse, um viele große Probleme in der Welt zu lösen, mit Russland zusammenzuarbeiten.“
The Nation vom 23. November

Wenn die USA die Terroristen nicht bekämpfen können oder wollen, sollen sie 'Aufhören, sich quer zu stellen'


Al Manar
27. November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Das russische Verteidigungsministerium kommentierte die Aufrufe des US-Außenministeriums, nicht den Tankern zu helfen, die Treibstoff für die russische Luftwaffe in Syrien verschiffen. Wenn Washington nicht gegen die Terroristen kämpfen kann oder will, soll es sich nicht in den Weg stellen, sagte der Sprecher des Ministeriums Generalmajor Igor Konashenkow am Donnerstag.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums Mark Toner forderte andere Länder auf, russischen Tankschiffen, die Treibstoff für die russische Luftwaffe in Syrien liefern, nicht zu helfen. „Solche Erklärungen bestätigen unglücklicherweise nur unsere früheren Einschätzungen, dass der Kampf gegen den Terrorismus in Syrien niemals auf der Tagesordnung der abtretenden Regierung stand,“ sagte Konashenkow.

Washington hat Verhandlungen verhindert, hat nicht die Terroristen von der Opposition getrennt und jetzt fordert es offen andere Länder auf, den anti- Terrorismus-Kampf Moskaus in Syrien zu behindern, „um irgendwie das Versagen der US-Politik im Land seit 2014 herunterzuspielen“, sagte der Sprecher.

Konaschenkow sagte, dass die US-geführte Koalition von so einem Erfolg nur träumen kann, der vergleichbar ist mit demjenigen, den Russland in einem Jahr erzielte: über 2000 Siedlungen sind dem Waffenstillstand beigetreten, 86 bewaffnete Gruppen haben den Kampf eingestellt und hunderttausende Syrer konnten zu einem friedlichen Leben zurückkehren, um ihr Land wieder aufzubauen. „Wenn ihr also nicht die ISIL und die Nusrah Front bekämpfen wollt, steht dann wenigstens nicht im Weg. Unsere Luftwaffe in Syrien ist hinreichend ausgestattet, um den internationalen Terrorismus in der Region zu bekämpfen,“ sagte er.

Quelle - källa - source

Eine 100-jährige Sex-Therapeutin über Liebe und gutes Küssen


Phantastisch, was diese Frau zu sagen hat - sie ist 100 Jahre jung!



The lack of desire - der Mangel an Verlangen. Allerdings - sie lieben ihr Smartphone mehr als den Partner neben ihnen. Wenn das kein Zeichen für unsere kranke Welt ist.
Hier findet ihr den dazugehörenden Artikel im Time-Magazin - Was sagt uns die Wissenschaft über das Küssen?