Donnerstag, 10. August 2017

Wann werden Vorstandsmitglieder von Firmen wie MONSANTO und Bayer vor Gericht gestellt?


Colin Todhunter

6. Juli 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die Öffentlichkeit wird vergiftet, Krankheitsraten steigen rasant, Gewässer werden verseucht, Böden werden verschlechtert, Insekten, Vögel, Wirbellose Tiere und die Pflanzenvielfalt gehen dramatisch zurück. Die Menschheit und der Planet werden für den Profit vergiftet.

Wir alle erfahren einen Angriff auf das Leben durch die Agro-Gift-Industrie, die tatsächlich zur sechsten Massenauslöschung beiträgt. Bewaffnet mit einem schädlichen Cocktail von höchst profitablen Agrogiften, die vom krankmachenden Glyphosat bis zum Bienen-tötenden Neonicotinoid-Insektizid reichen, führen die Biozid-Fabrikanten einen biologischen und chemischen Krieg gegen uns alle unter dem Vorwand, der Menschheit zu dienen und zu helfen, die Welt zu ernähren.

Sie verbreiten die Botschaft, dass ihre Produkte wesentlich für unser Überleben sind. Sie fördern ein im Grunde ökologisch, sozial und ökonomisch schädigendes Modell der Landwirtschaft, das von Washington, der Welthandels-Organisation, der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond gesponsort wird.

Sie sagen, dass ohne ihre Agrogifte und Chemie-abhängiges (GM) Saatgut die Ernten von Ungeziefer zerstört würden und die Erträge zu stark sinken würden. Sie benutzen Schmutzkampagnen gegen Kritiker und stellen Reklameleute und eigenfabrizierte Wissenschaft in ihren Dienst beim Versuch, ihre reine Ignoranz von den realen, langfristigen Schäden ihrer geschützten Mittel zu verbergen.

Und unterdessen wird Forschung betrieben, um beiseite zu schieben, was wirklich geschieht. Drogenfirmen und Biozid-Hersteller arbeiten engstens zusammen. Sie finanzieren Forschung und Forschungsinstitute und helfen, eine Geschichte von Krankheiten zu fabrizieren mit Hilfe von gefügigen Medien-Organisationen, die sie auch finanzieren, wie etwa das Science Media Centre.

Die Integrität öffentlicher Institutionen ist kompromittiert durch politische Einflüsse und die Finanzkraft von Firmen wie MONSANTO und Bayer. Sie verdrehen Wissenschaft, reißen Behörden an sich, ko-optieren Leute oder setzen sie in Schlüsselpositionen (seht dies und dies an in Bezug auf die Trump-Verwaltung) und betreiben Formen der Kriminalistät, bei der die Führung in einer besseren Welt vor Gericht stünde wegen Teilhabe an der Ermöglichung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die natürliche Umwelt (siehe auch hier, was ein paar anschauliche Bilder der Konsequenzen von Agrogiften in Südamerika liefert).

Evaggelos Vallianatos arbeitete für die US-Umwelt-Schutz-Behörde 25 Jahre lang und sagt, dass moralisch bankrotte Regierungen und Aufsichtsbehörden erlaubt haben, dass Unternehmen seit Jahrzehnten die Honigbienen zerstören, wichtige Pollinatoren. Er sagt, dass der Triumph der aggressiven Form der Landwirtschaft, die von den agro-toxischen Unternehmen gefördert wird, bedeutet, dass Wissenschaft ausgeschaltet wird und die Abhängigkeit der Bauern von Pestiziden staatlich gefördert wird. Er fügt hinzu, dass die Petrochemische Industrie in den USA und Europa die Pestizid-Gesetze entworfen hat und erklärte:

„Marionetten-Politiker und prominente Agenturen und Individuen schützen die Schuldigen. Manche greifen Kritiker an wegen Angstmacherei und geben vor, sich um die Menschen zu sorgen, während ihre Handlungen sie als Heuchler entlarven. Gut-bezahlte Leute in Ämtern dienen diesen Unternehmen, nicht der Öffentlichkeit. Ebenso gut-bezahlte Karriere-Wissenschaftler und Pseudo-Journalisten agieren als Megaphone der Multis.

Kein Wunder, dass am 28. Juni 2016 die nicht gewählte Europäische Kommission einseitig die Lizenz für Glyphosat um 18 Monate verlängerte ohne bedeutsame Einschränkung. Dies kam, nachdem Mitgliedsstaaten wiederholt keinen Konsens über ein Abkommen erzielen konnten, um die Billigung zu erneuern.

Unglücklicherweise ist die Bio-Industrie eine Wachstums- Industrie (die natürlich von neoliberalen Apologeten ohne Zweifel als etwas Gutes begrüßt werden wird). Von den USA und Argentinien bis Indien hat die Industrie ihr Saatgut und Gifte mit verheerenden Folgen für die Menschen verbreitet und hat systematisch schädliche Folgen verneint. Die aggressive, unethische Vermarktungstaktik machte Reformen unmöglich und paralysierte globale Pestizid-Restriktionen mit ihren katastrophalen Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Gesellschaft als Ganzes. Die Multis kümmern sich nicht um den Hunger in der Welt, sie kümmern sich um landwirtschaftliche Aktivität in großem Maßstab.

Der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung Hilal Ever kritisiert die globalen Landwirtschafts-Unternehmen. Sie stimmt mit anderen überein und sagt, dass deren Pestizide nicht notwendig sind, um die Welt zu ernähren. Als Antwort schüren die Unternehmen Ängste und werfen mit Dreck, um alternative Methoden für die Agrikultur zu verunglimpfen, die nicht diese Unternehmen und ihre Chemikalien brauchen.

In einem neuen Report von Elver und Baskut Tuncak sind sie sehr kritisch gegenüber den globalen Pestizidunternehmen und klagen sie an „der systematischen Leugnung von Schäden“, „aggressiver, unethischer Vermarktungs-Taktiken“ und umfangreichen Lobbyings bei Regierungen, wodurch „Reformen unmöglich gemacht wurden und globale Pestizid Beschränkungen lahmgelegt wurden“.

Die Autoren sagen, dass Pestizide „katastrophale Wirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit und die Gesellschaft als Ganzes haben“, und außerdem jährlich 200 000 Tote durch akute Vergiftung verursachen. Sie schließen: „Es ist an der Zeit, einen globalen Übergangsprozess einzuleiten für sicherere und gesündere Nahrung und Agroprodukte.“

Die Umwelt-Aktivistin Dr. Rosemary Mason hat seit Jahren Beweise zusammengetragen über die Agrogifte und den korporativen Einfluss. Ihre zahlreichen Dokumente zitieren von Experten geprüfte Forschung, offizielle Berichte und Statistiken. Ihre Analysen basieren auf Wissenschaft und ihre Befunde und Schlussfolgerungen werden in den richtigen historischen, politischen, ökonomischen und soziologischen Kontext gestellt.

Die meisten ihrer Dokumente sind offene Briefe an wichtige Behörden und Beamte und die meisten der Antworten – wenn sie welche erhält – sind Standard-Sprechblasen oder etwas, was die Pestizid-Industrie selbst geschrieben haben könnte.

Rosemary Mason schreibt einen 13 000 Worte umfassenden offenen Brief an Guy Smith von der National Farmers‘ Union über viele der oben diskutierten Themen. Hier kann nicht alles dargelegt werden. Die Leser können selbst sich die Daten und Argumente anschauen.

Sie wiederholt viele der Punkte, die sie schon früher angeführt hat, auch betreffs der Verwüstung ihres Naturreservats in South Wales und der korrupten Praktiken der Behörden in den USA, England und Europa, die die Wissenschaft ignorierten und die Auswirkungen von Glyphosat.

In ihrem Brief notiert sie, dass im Juni 2017 Guy Smith erklärte, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens bei der drei-Jahres-Studie über neonicotinoide Insektizide und Bienen gäbe. Er zitierte das UK Science Media Centre (SMC), eine Behörde, die Lobbyisten als Experten anführt.

In Bezug auf SMC zitiert Mason Colin Macilwain, einen Verfasser über Wissenschaftspolitik, der sagt:

„Das Londoner SMC wurde geschaffen, weil die britischen Wissenschaftler empört waren, dass die Umweltaktivisten erfolgreich die Einführung genetisch veränderter Nahrung verhindert hatten; sie meinte, dass die englischen Medien zu empfänglich für die Umwelt-Schreck-Geschichten über neue Technologien seien. Trotz der Befürchtungen des SMC Gründer ist die britische Presse – geführt von der BBC, die das SMC mit der Ehrerbietung behandelt, die der Vatikan in Rom erhält – ist überwältigend konservativ und pro-business. Sie ist unbeeindruckt von der Tatsache, dass zu den SMC -Sponsoren AstraZeneca, BP, Coca-Cola, L‘Oreal, MONSANTO, Syngeta (auch die Nature Publishing Group) gehören und nicht eine einzige Umwelt-NGO oder Handels-Gewerkschaft.“

Mason fährt dann fort, die beunruhigenden Auswirkungen auf Menschen und Umwelt durch endocrine und das Nervensystem schädigende Chemikalien zu betonen. Sie hebt auch hervor, wie zahllose Wissenschaftler und wichtige wissenschaftliche Befunde ignoriert oder angegriffen wurden, weil sie die industriellen Interessen schädigten.

Sie nennt im Schreiben an Guy Smith auch das Urteil des Internationalen MONSANTO Tribunals und die besorglichen Befunde über den Verlust der Biovielfalt aus dem State of Nature Report von 2016, der von 50 Organisationen erstellt wurde.

Mason zitiert Guy Smith, der sagte: „Die Intensivierung der Landwirtschaft endete Anfang 1990“. Und die Bauern „benutzen weniger Dünger und Pestizide denn je zuvor“.

Jedoch liefert Mason Beweise, dass Pestizid-Reste in der britischen Nahrung von Jahr zu Jahr zunehmen. Außerdem zeigen die Pestizid-Anwendungs-Statistiken eine massive Zunahme von Glyphosat zwischen 2012 und 2014.

Mason schrieb an den NFU Präsidenten Meurig Raymond am 22. Oktober 2015. In seiner Antwort verteidigte Raymond die Rechte der Bauern, Chemikalien zu benutzen, um ihre Ernten zu schützen, obwohl Mason ihn informiert hatte, dass sie die Gehirne der Kinder schädigen. Mason sagt, es sei so, als ob die Pestizid-Industrie die Antwort geschrieben habe.

In ihrem Brief hebt Mason hervor die Verbindungen zwischen der Krebs-Forschung in UK (CRUK) und dem agro-toxischen Sektor und wie die Forschungsbefunde und die Berichte über Krankheiten verdreht wurden, um die Industrie zu schützen. Sie zeigt, wie Sygenta, AstraZeneca und die UK-Regierung eine gegenseitig vorteilhafte Beziehung miteinander auf Kosten des britischen Volkes pflegen: das eine Unternehmen fördert den Krebs und das andere versucht, ihn zu ‚heilen‘.

Glyphosat und andere Pestizide bringen Milliarden für die Industrie ein und die Pharma-Industrie bereichert sich durch den Verkauf von: CSE-Hemmer, anti-Hypertensive, anti-Depressiva, Diabetes-Medikamente, anti-Krebs-Medizin, Impfstoffe und Drogen, um Demenz zu behandeln usw.

Mason nutzt viel Raum, um Guy Smith zu informieren über spezifische Chemikalien, die verschiedene Krankheiten hervorrufen. Sie merkt an, dass Glyphosat ein Krebserzeuger ist und bezieht sich auf Prof. Chris Portier von der Internationalen Behörde für Krebsforschung, der an Präsident Juncker schrieb, dass die EFSA-Studien über Glyphosat gefälscht seien.

Masons wichtigste Punkte sind:
1. Die EU ist gebrainwashed worden von der Industrie wie die Bauern in England durch die aggressiven Taktiken der Industrie.
2. Die Regierungen sind mehr darum besorgt, die Industrie zu schützen als die öffentliche Gesundheit oder die Umwelt.
3. MONSANTO hat riesige Probleme. Sie hat viele Prozesse am Hals in den USA wegen Glyphosat, das Krebs erzeugt und die falsche Werbung, dass Glyphosat nicht schädlich für Menschen ist.
4. MONSANTO wird am Ende vor dem ICC wegen Ökozid und möglicherweise Genozid stehen.
5. In der Zeit, in der MONSANTO durch die Gerichte geschleift wird, werden die Industrie-Werbung und Behörden sich zweimal überlegen, ob sie behaupten werden, dass Glyphosat nicht Krebs erzeugt.

Die Bosse und Vorstandsmitglieder der Unternehmen wie MONSANTO, Bayer, Syngenta sowie die angeheuerten Schlüsselfiguren in verschiedenen Regierungen und Aufsichtsbehörden sollten zur Verantwortung gezogen werden für die Zerstörung der Gesundheit und der Umwelt (siehe dies über Bayer und dies über MONSANTO). Der Kapitalismus ist ein System, das viele der von Mason beschriebenen Probleme erzeugt und deshalb müssen wir ihn bekämpfen. Angesichts möglicher langer Gefängnisstrafen werden gewisse Figuren im System zweimal über die verheerenden Konsequenzen ihrer Handlungen nachdenken müssen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ich erhoffe mir seit 20 Jahren einen Sonderknast in Sibirien, unterhalten vom Deutschen Staat. Dort sollten alle korrupten Politiker, Wirtschaftsbosse, Bänker und Versicherungsgaukler eingesperrt werden und zwar solange bis sie SÄMTLICHE ihrer Auslandskonten offenbaren. Erst dann kann ein Gerichtsverfahren eröffnet werden. Ich bin sicher da würden sich noch andere Staaten einklinken, denn Bedarf gibt es überall.
    GRUNDBEDINGUNG WÄRE : ERMITTLUNGSFREIHEIT DER STAATSANWALTSCHAFT !
    In Deutschland ist die Staatsanwaltschaft Weisungsgebunden. Das ist der absolute Hohn für einen "Rechtssstaat" ! Ist der Masse der Bevölkerung garnicht bekannt.

    In der neusten Berichterstattung der Lügenmedien wird immer wieder darauf verwiesen, dass Nord-Korea seit 1953 keinen Friedensvertrag habe, dass Deutschland seit 1945 ebenfalls keinen Friedensvertrag mit den Alliierten hat, wird garnicht erwähnt.
    DIESE AUSLASSUNG BEGRÜNDET ALLEIN SCHON DEN TITEL LÜGENPRESSE (MEDIEN).

    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grillbert und Einar gründen Sie eine Partei, Sie wären erfolgreich. "Spricht mir aus der Seele" was Sie schreiben, weil ich mich auch Frage was die USA für die 1 Million toten Irakis zahlen werden/müssen?!
      Powell hat sich doch sogar entschuldigt das er glaubte der Irak hätte Chemiewaffen. 1 Entschuldigung für 1 Million Tote ?!

      Löschen
    2. Warum gründen die Blogger eigentlich keine Partei ?!? Wir schreiben viel von dagegen angehen, aber niemand wagt es politisch aktiv werden ?!

      Löschen
  2. PS. Ein Aufschlussreiches Video mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzende der Preussag Prof. Dr. Hans-J. Selenz, der die Verbrechen der Preussag bei der Hannoveraner Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht hat. Natürlich ergebnislos !
    https://www.youtube.com/watch?v=DLv-e_nU9vE "Regierungskriminalität" als Titel.
    grillbert

    AntwortenLöschen
  3. @ Korrekt
    Sehr freundlich von Ihnen, dass Sie uns das zutrauen.
    Sie kennen das verbrecherische Deutsche Staatssystem nicht. Um Ihnen das nur einigermaßen zu erklären müsste ich einige zehn Seiten schreiben. Glauben Sie mir, es ist sinnlos.
    Wer oder was kann uns da retten ? Wir müssen warten bis die USA ihre Weltmachtposition verlieren. Am nächsten Tag sprießen ernst zu nehmende Parteien aus dem Boden und jeder wird sich fragen: "Wo kommen die auf einmal alle her?"
    Bis jetzt haben wir lediglich eine Einheitspartei die sich alle vier Jahre um die Plätze an den Fleischtöpfen streiten. Alles Bluff.

    MfG grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  4. „Ich bin wegen Auschwitz Politiker geworden!“ (Heiko Maas)

    Auch Ich GLAUBE die EU-Zivilreligion Holocaust und Punkt.

    Prozessposse vor dem Ende - taz.de (http://www.taz.de/!318416/)
    " ... dass es völlig unerheblich sei, ob der Holocaust stattgefunden habe oder nicht. ..."

    Ich GLAUBE die EU-Zivilreligion Holocaust und Punkt.

    Ofiziell, Beschluss-Legende ??? Zumindest aus Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz:
    -http://www.ghwk.de/fileadmin/user_upload/pdf-wannsee/newsletter/newsletter_26.pdf
    Keine Beschluss-konferenz ???

    Scheich-Egal! Ich GLAUBE die EU-Zivilreligion Holocaust und Punkt.

    Auch wenn das Ding auf Legal 13 " geschrieben wurde.
    Aktuell in eigentümlicher "Originalgrösse"
    Protokoll der Besprechung "über die Endlösung der Judenfrage"
    http://www.ghwk.de/fileadmin/user_upload/pdf-wannsee/dokumente/protokoll-januar1942_barrierefrei.pdf

    Besser im Archiv:

    https://web.archive.org/web/20110517055028/http://www.ghwk.de/deut/protokoll.pdf
    https://web.archive.org/web/20091205104724/http://www.ghwk.de:80/deut/startneu0.htm

    Oder die Wikipedia-Datei auf zirka 146 % Zoomen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Wannsee_sida_1.gif

    Niemals ein A4 Briefformat sondern Legal 13 ", ein Format der Aliierten!

    „Distanzeritis“ ... "... am Ende (m)einer Ausführungen ausdrücklich darauf hinweis(e), dass das Ergebnis (m)einer Untersuchungen die Barbarei nicht relativiere, sondern verifiziere ..."

    AntwortenLöschen
  5. @ Kommentar vom 11.8.17 8.07 Uhr.
    Was ist das für ein gequirlter, undefinierter Schwachsinn ?

    grillbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wannsee-Protokoll wurde auf Legal 13 Zoll geschrieben, reicht Ihnen dies als Ent-quirlung?

      Löschen
  6. Was hab ich denn verbrochen, dass ihr mich und Grillbert mit einer Partei strafen wollt? Wir wären schon tot, bevor wir unser Programm zu Ende geschrieben haben. Un wenn ich nur dran denke, dass man dann womöglich Figuren wie Netanyahu, Macron, May und Merkel die Hand geben muss, wird mir ja schon kotzübel.

    AntwortenLöschen
  7. An Freunde

    Wir können uns selber helfen in dem wir:

    1. Information, die den Menschen und den Tieren Schaden über alle
    freien Kanäle verbreiten. Der Propaganda von Massenmedien misstrauen.

    2. Die Verantwortlichen und Mitwirkenden die fast auf allen Ebenen unsere Lebensgrundlagen zerstören beim Namen nennen.

    3. Von Konzernen die sich nicht von Artikel trennen die der Natur und somit den Menschen schaden nichts mehr kaufen.

    4. Banken, die das derzeitige System von Gier und Macht unterstützen und sich nicht öffentlich davon Distanzieren meiden.

    5. Wenn wir glauben bei einer Wahl unsere Stimme abzugeben in eine Urne "Ruhesanft". Parteien zu wählen, die sich die direkte Demokratie auf die Fahnen geschrieben haben.

    6. Uns von der Natur inspirieren lassen und nach vergessenen Naturheilmethoden zu forschen.

    7. Uns von niemandem und von keiner Macht einschüchtern zu lassen.

    8. Unsere Ahnen ehren, denn die haben unter Tränen und Leid, das Fundament geschaffen damit es uns gut geht.

    9. Sich zum Brauchtum und zur Familie zu bekennen.

    10. Und zu guter Letzt, zu Gott unseren Vater um Hilfe bitten und zu ihm zu betten. Damit werden uns die nötige Ruhe, Kraft und der Friede gegeben.

    AntwortenLöschen
  8. @ Quirl ... alt aber kaum im “Samisdat“ thematisiert
    Wannsee Protokolle -> Seitenverhältnis, sehr primitve Fälschung.... - ehs, 07.11.2010 16:23:33
    -http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,81788,82021#msg-82021

    Festzustellen bleibt Wannsee ist Offenkundig und mehrfach (mindestens mit Doppelter quelle) belegt.

    AntwortenLöschen